Samstag, 13. November 2010

Shot or not shot...? - Polar bear Vrangel from Moscow

Das ist der 20 jährige Vrangel aus dem Moskauer Zoo. Und auf ihn soll bereits Ende Oktober geschossen worden sein, glücklicherweise habe er überlebt, aber man mache sich Sorgen um eine mögliche Entzündung der Wunden...So las sich der erste Schwung der Presssemeldungen gestern. Aber noch am selben Tag gab es Dementis...Es ist eine merkwürdige Geschichte, wirr und widersprüchlich.... Aber nun erstmal der Artikel, der gestern zuerst in der Weltpresse kursierte.

This is 20 year old Vrangel from Zoo Moscow. And he was allegedly be shot by a "sniper" already by the end of October, fortunately he was not killed but was said to be in a critical condition due to infections...That is what the zoo declared publicly first. It is a weird story, confusing and also contradictory as in the meantime the zoo denied their first version...So make up your mind yourself.... starting with the first articles found yesterday in the international press.

Unbekannte schießen auf Eisbären im Moskauer Zoo

"Der im Moskauer Zoo lebende Eisbär Wrangel ist von Unbekannten durch Schüsse verletzt worden. Die Verwaltung des Zoos zeigte sich am Samstag in einer Mitteilung "tief schockiert" von der Attacke auf das wehrlose Tier. Demnach wurden die Schüsse Ende Oktober offenbar von einem hohen Gebäude neben dem Zoo abgegeben. Von dort sei das Gehege einsehbar, in das sich der Bär oft zurückziehe. Der Moskauer Zoo liegt im Zentrum der Stadt und ist von Wohnhäusern umgeben. Durch die Schusswunden droht Wrangel den Angaben zufolge nun eine Infektion."(Quelle)

Vrangel/Photo source

"Vets are tending to a Polar bear which was shot at Moscow Zoo by an unidentified gunman in late October, the Moscow government's information center reported, quoting zoo officials.

The male bear, called Vrangel, is suffering from multiple wounds and doctors are trying to prevent inflammation, a statement said.

Zoo officials believe the bear was shot by a someone in a building near the zoo.

"We express our deep indignation over the behavior of those who committed this indecent action. The 'sniper' probably thinks he is some kind of hero. But there is nothing heroic about shooting a helpless animal from a distance," zoo employees said. (source)

Vrangel with 11 holes in his fur,t wo on the snout, two behind the ears, three on the right shoulder blade and four on the left shoulder blade/ Photo

Doch kaum wollte ich die Meldung posten, stieß ich auf Meldungen, die die urspüngliche Sniper- Theorie entkräfteten. In Kurzform liest sich das nun folgendermaßen:

Ende Oktober habe man Wrangel mit 11 Löchern in seinem Fell vorgefunden, die von der Größe her von einer kleinkalibrigen Schusswaffe hätten stammen können. Eine visuelle tierärztliche Inspektion ergaben: zwei Löcher am Maul, zwei hinterm Ohr, drei am rechten Schulterblatt und vier am linken Schulterblatt. Man habe aber keine Kugeln im Gehege gefunden, und die Tierärzte waren nicht in der Lage, die Schusstheorie zu bestätigen, da sie Vrangel nicht einer Narkose aussetzen wollten um eine genauere Untersuchung vorzunehmen. Die Snipertheorie sei die Theorie von aufgeregten Mitarbeitern gewesen, denen das Wohlergehen ihrer Tiere sehr am Herzen liegt, es hätte so passiert sein können. Wrangel gehe es gesundheitlich nicht schlecht, kein Fieber oder sonstige Anzeichen von einer Infektion, er isst und trinkt gut, eine Anästhesie berge für den 20 jährigen Eisbär ein zu großes Risiko, das man unter keinen Umständen eingehen will. Eine Strafanzeige bei der Polizei hat man nicht gemacht und ist auch nicht vorgesehen.


And here now two articles which followed immediately afterwards...in the first one the sniper theory is still "not yet confirmed" and in the second one it is already "unfounded"...

"Reports that a polar bear at Moscow Zoo was shot by an unidentified gunman from a nearby building have not yet been confirmed, Zoo spokeswoman Yelana Mendosa said.

Earlier the zoo said in a statement that Vrangel the bear had been suffering from multiple gunshot wounds since late October. Zoo officials said they believed the bear had been shot by a sniper in a building near the zoo.

"We cannot yet confirm that the bear was shot," the spokeswoman said. "A vet inspected [the bear], but cannot say for sure that the holes are bullet wounds. The bear is getting better and is eating and drinking normally." She said the zoo did not plan to open a criminal case. (source)

Fears of polar bear shooting unfounded, says Moscow Zoo

by Alina Lobzina at 13/11/2010 16:34

Reports of a shooting incident which injured a polar bear in Moscow Zoo have now been denied by the management.

It had been feared that Vrangel, one of the Kranaya Presnya zoo’s star attractions, had been shot by a pellet gun after vets spotted 11 bloody holes in the animal’s fur.

Several Russian news agencies ran reports of the shooting – claiming Vrangel was dangerously injured – but the zoo’s vets have since found that the sores were most likely not caused by anything sinister.

Nothing to worry about

“He’s not feverish, eats well and there is nothing to be worried about” Elena Mendosa, the zoo’s spokeswoman, told the Moscow News. She said they got slightly too alarmed when staff found 11 strange holes on the animal. “You know, we love these animals, and were very concerned about Vrangel” she said.

Plea for animal rights

It had been suggested the assailants could shoot from a neighbouring building, as the giant Arctic predator lives in a separate open air cage out of visitors’ sight. Although no bullets were found in the cage, this theory seemed reasonable to the administration.

Logical reflection came much later, and the first reaction was emotional. Our animals take their life in captivity humbly, they don’t have the benefits of freedom and cannot protect themselves. Don’t they have the right to live in peace and respect?” read an official message published on the Zoo’s website.

End of story

To check whether Vrangel was indeed shot could be more damaging than the supposed attack.

“In order to find out if there are any bullets stuck in Vrangel’s body we would have to sedate him,” Mendosa says. “And as we don’t know how the 20 year old animal will feel afterwards – even if he survives it – we are not going to do it.”

And there will be no report to the police over the prospect of a would-be bear hunter stalking the popular visitor attraction.

Mendosa said Vrangel is the father of two cubs living in the zoo with their mother. Male bears have to be kept separately due to safety reasons, and Vrangel will come back to his girlfriend when a new home is found for the little ones." (source)

Vrangel/photo source

Vrangel ist ein Wildfang, 1990 wurde bei der Wrangel Insel geboren und als verwaistes Jungtier gefangen, seit Mai 1995 ist er in Moskau, wo er mit Simona, einer 1994 geborenen St.petersburgerin eine der beiden Moskauer Zuchtgruppen repräsentiert. Er ist der Vater von zwei Kleinen, die letztes Jahr geboren wurden ; weniger bekannt vielleicht, er ist auch der Vater von Vera und damit der Opa von Flocke.

The 20-year-old bear named Vrangel has been living since 1995 at Moscow Zoo. He was found 1991 as a cub off the Arctic Ocean's Wrangle Island. Vrangel represents with Simona, born 1994 at Zoo St. Petersburg, one of the two successful breeding couples. He is father of two cubs born last year, less known maybe, he fathered also Vera and is hence Flocke's grand-father.

Sources:

- Unbekannte schießen auf Eisbären/ Stern 13.11.2010

- Polar bear shot in Moscow/Telegraph 13.11.2010

- Polar bear under attack/ iol. news 13.11.2010

- russischer Artikel/13.11.2010 , incl. Fotos mit Löchern im Fell von Vrangel google translation engl.

- Moscow polar bear shooting unconfirmed/RIA Novosti 13.11.2010

- Fears of polar bear shooting unfounded, says Moscow Zoo/The Moscow News 13.11.2010

Kommentare:

Simba hat gesagt…

When I got the link to the story of a friend I was outraged, how can somebody do something to an animal which can't defend itself?

Reading all the follow up articles I got a strange feeling. How is it possible that first of all the statements of the zoo seemed to be so sure about the incident and than (on the same day) statements were issued which make it look as if the staff have came to that sniper conclusion only because of the heat of the moment. Fact seems to be that Vrangel had suddenly 11 holes in his fur. I respect the decision not to undergo anaesthesia on him especially when Vrangel is doing fine but why not start/continue a thorough investigation?

I wish all the best to Vrangel and that an incident like this will never be possible again.

Ulli J hat gesagt…

Hallo Birgit,

mir ging es ähnlich wie dir. Ich war zunächst entsetzt, dass irgendjemand nur so zu seinem Spaß auf ein Tier, dass nicht fliehen konnte, geschossen haben sollte, besonders da für mich die Geschichte - durch eine eigene Erfahrung - nicht unglaubwürdig klang. (Denn früher durften meine Hauskatzen, auf das Flachdach unseres zweistöckigen Anbaus hinaus und eines Tages warnte mich meine unter uns wohnende Freundin, jemand würde aus einem Nachbarhaus mit einem Luftgewehr auf meine Katzen zielen. Ich habe sie sofort herein geholt. Ob wirklich meine Katzen das Ziel waren oder ob er auf Vögel gezielt hat - was ja auch nicht besser gewesen wäre - weiß ich nicht so genau. Er hat sich verzogen, als er mich gesehen hat. Gott sei Dank wohnt er nicht mehr in unserer Nachbarschaft.)
Dann kamen die Artikel mit dem Dementis und da ich mittlerweile sehr skeptisch bin, was den Wahrheitsgehalt von Artikeln über Zoos und Zootiere angeht, bin ich nun unsicher, was da tatsächlich geschehen ist. Aber irgendeine Ursache müssen ja die Löcher im Fell von Wrangel haben.

Hoffentlich bleibt es ein einzelnes Ereignis und es hat für Wrangel keine weiteren Folgen.

LG Ulli

Simba hat gesagt…

Hier noch ein Artikel zu Wrangel, den Link hat mir UlliJ geschickt:

http://www.trud.ru/article/17-11-2010/254177_zoopark_prjachet_ranenogo_vrangelja.html

Die Zusammenfassung aus der Presseschau:

Zoo versteckt den verletzten Bären
Anna Ljaljakina. Die Verwaltung behauptet, es habe keine Schüsse aus einer Kleinkaliberwaffe auf den Bären gegeben. Die Nachricht, dass im Moskauer Zoo ein Eisbär aus einer Kleinkaliberwaffe verwundet wurde,verursachte eine vernünftige Empörung in der Gesellschaft. Die Trud-Korrespondentin erfuhr, wo das Tier jetzt ist und warum die
Verwaltung der Einrichtung die Tatsache des Beschusses heute verneint.
Vor den Eisbärgehegen im Moskauer Zoo sind besonders viele Menschen.
Erwachsene kamen gemeinsam mit ihren Kindern, um den hauptsächlichen Liebling der Besucher, den Bären Wrangel, aufzusuchen, nachdem die
Nachricht vom Beschuss des Tieres sich in der ganzen Stadt verbreitet
hatte. Doch im Gehege war er nicht. "Lebt er überhaupt?" – unterhalten sich neben den Käfigen mit den Raubtieren junge Mütter. Über das Schicksal des Bären fragen Besucher Angestellte des Zoos und sogar die
Popcornverkäufer, doch die zucken nur die Schultern. Übrigens gibt es
eine klare Antwort auf diese Fragen auch nicht in der Verwaltung des Zoos. Die Mitarbeiterin des Pressedienstes des Zoos, Raïsa Koroljewa,
erzählte "Trud", dass den Bären möglicherweise niemand aus einer
Kleinkaliberwaffe beschossen hat. "Die kleinen blutenden Wunden, die auf seiner Haut entdeckt wurden – das sind nur entzündliche Affektionen der Haut. Wrangel ist hochbetagt, er ist schon 20 Jahre alt", gab sie die offizielle Version wieder. Genau klären, ob auf Wrangel geschossen wurde oder nicht, können weder der Dienst, der eine "interne Untersuchung"
vornahm, noch die Tierärzte, die den Bären betrachteten. Wo ist Wrangel?
Der genesende Bär lebt nicht mit seinen Artgenossen, sondern wird
separat gehalten, in einem geschlossenen Gebäude. Wie Raïsa Koroljewa erklärte, besteht die Ursache dafür nicht in seinem Zustand, sondern darin, dass das Gehege jetzt einfach überbesetzt ist. Dort werden die jungen Bären gehalten und vorläufig gibt es für sie keinen anderen Platz. Wrangel wird dort nicht wieder hineingesteckt. Die "Trud"-Korrespondentin, die im Zoo war, entdeckte im Gehege nur einen
jungen Bären und zwei weitere erwachsene Tiere. Zwei Gehege mit viel Platz, die durch einen gemeinsamen Gang miteinander verbunden sind und bei dieser Zahl an Bewohnern überhaupt nicht überbesetzt aussahen. "Sie wollen die Sache vertuschen", sagt ein Zoomitarbeiter, der anonym bleiben möchte. "Der Schuß konnte nur aus einem Haus abgegeben werden.
Feststellen, aus welchem Fenster das geschah, kann sogar ein Polizist aus dem zuständigen Polizeirevier. Das Stadtviertel ist elitär, hier wohnen Leute, die nicht arm sind und sich viel erlauben. Da wollte jemand im Zentrum von Moskau einen Bären jagen und jetzt beansichtigt
man offenbar, die Untat zu verbergen."