Donnerstag, 5. Mai 2011

KILLED BUT NOT KILLED IN ACTION....Iceland's sad record of killing stranded polar bears has increased once again...No.4

02.05. 2011 Struck from 50 yards from a helicopter at 2.21 pm/ Photo:Bjorn Malmquist

Zum 4. Mal in drei Jahren wird wieder ein gestrandeter Eisbär in Island erschossen. Anders als die Amerikaner bei Osama bin Laden habe ich mich dafür entschieden, dieses Nach-Abschuß- Foto hier zu posten. Zum 4. Mal nun, und das ist ganz klar 4 mal zuviel! Nur um es ganz deutlich zu sagen, hier sind die Bären die Opfer, kein Bär hat jemals in Island bislang Menschen angegriffen.-

For the 4th time in the past three years, a polar bear stranded on Iceland's shores was shot and killed by authorities. Differently to the American's who have second thoughts about publishing a photo proof of Osama bin Laden, I have decided to post this after-the-kill-photo here. For a 4th time I am doing this, and it is truly 4 times too often! Just for the records, in this case the bears are the victims as at no time polar bears have attacked humans in Iceland so far!

Was auffällt, selbst Polar Bear International schreibt von diesem Abschuss als dem dritten in 3 Jahren, doch es ist in der Tat der vierte: 2 Bären im Juni 2008, ein Bär im Januar 2010 und nun diese Eisbärin am 2. Mai 2011! (mehr hier und hier)-

Disturbing that even Polar Bear International mentions this kill as the third in 3 years, but in fact this one has already been the fourth: 2 bears in June 2008, 1 bear in January 2010 and now this one on 2 May 2011! (more here and here)


Doch hier nun der zusammenfassende Artikel, den man bei Ulli J. finden kann:

Hornstrandir (Island), 2. Mai 2011

Die Crew eines Fischerbootes hatte am Morgen des 2. Mai in bei Haeluvik auf der Halbinsel Hornstrandir einen Eisbären entdeckt. Sie berichtete, dass sie sich dem Bären auf etwa 30 Meter nähern konnten und das Tier keine Angst zeigte und entspannt wirkte, bevor es sich entfernte.

Die Isländische Küstenwache begann daraufhin eine Suche mit einem Hubschrauber nach dem Tier. Nachdem man den Eisbären entdeckt hatte, entschied die Polizei von Isafjordur, dass das Tier erschossen werden sollte. Nach dem „Die Ankunft der Eisbären in Island“ Plan sind sie die zuständige Behörde, die diese Entscheidung treffen muss. Die Isländische Umweltagentur erklärte in einem Statement, dass man aufgrund des aufkommenden dichten Nebels in der Region, wo das Tier herumstreunte, keine sichere Überwachung möglich gewesen wäre. Es hätte die Gefahr bestanden, dass sich der Eisbär menschlichen Siedlungen genähert und Menschenleben gefährdet hätte.

Bei der Tötung des Eisbären unter der Leitung der Polizei von Isafjordur waren Mitarbeiter der Umweltbehörde, der Leiter des Veterinärdienstes und erfahrene Jäger anwesend. Der Kadaver des Tieres wurde mit dem Hubschrauber nach Isafjordur gebracht und wird nach Reykjavik transportiert werden, wo ihn das Naturhistorische Institut für Forschungzwecke erhalten wird.

Mehr Interessantes über die Gegend hat Ulli J auch in der Zeit und bei geo gefunden

Hornstrandir ist die nördlichste Halbinsel Islands. Hier wurde 1975 ein Naturschutzgebiet eingerichtet. Es zählt zu den letzten unberührten Naturlandschaften Europas. Es gibt keine Infrastruktur auf der Halbinsel, keine Straßenverbindungen oder Einkaufmöglichkeiten. Die An- und Abreise muss entweder per Boot oder zu Fuß erfolgen. Normalerweise ist das größte Raubtier, das hier natürlich vorkommt, der Polarfuchs. Vor etwa fünfzig Jahren wurden die letzten Bauernhöfe auf der Halbinsel aufgegeben aufgrund der abgeschiedenen Lage und der schlechten Erträge. Einige der alten Gehöfte, die am Meer liegen, wurden renoviert und dienen als Sommerhäuser.

Bereits in den vergangenen Jahren wurden immer wieder Eisbären bei Island gesichtet. Der letzte Eisbär wurde im Januar 2010 getötet. Nach Aussagen der Behörden gab es es auch damals keine Alternative zu dem Abschuss.

In der Zwischenzeit sagte der Bürgermeister von Reykjavik, Jon Gnarr, dass er traurig über den Tod des Tieres sei. Seine Best Partei habe bereits damit begonnen, Mittel für ein Rehabilitationszentrum für Eisbären zu sammeln, wie er es im Wahlkampf versprochen hatte. Dort will der Politiker herumstreunende Eisbären unterbringen und sie falls nötig behandeln, um sie dann wieder gesund in ihrem natürlichen Lebensraum auf Grönland frei zu lassen.

Here the English article:

Trying to get away when she heard the helicopter.../source

"Fishermen reported the sighting of a polar bear in the inlet Haelavík in the northeastern Hornstrandir region of the West Fjords, which is uninhabited, at 9 am yesterday morning. A Coast Guard helicopter was sent to the scene where it arrived at 2 pm. The crew of the helicopter started looking for the bear and spotted it shortly afterwards in the inlet Rekavík east of Haelavík. ... The animal made a run for it when it heard the helicopter but a marksman from the Ísafjördur Shoot Hunting Association, who was on board the helicopter, shot it at a range of 50 meters at 2:21 pm. Chief Constable of the West Fjords Önundur Jónsson, who supervised the action, said it looked as if the shot hit the animal in exactly the right spot in the chest.

He described the bear as very frisky; it ran up mountain slopes to get away. Due to safety reasons it was considered necessary to terminate the animal. If the group had lost sight of it there was no way to know where it would wander off to, he reasoned. It wouldn’t have been possible to secure the safety of residents if the animal had swum across the fjord Ísafjardardjúp, which separates Hornstrandir from inhabited areas. No one was in danger in Hornstrandir yesterday morning—the police managed to stop a group of seven or eight people who were planning to go ashore in Rekavík at that exact point and could have come face-to-face with the animal.

The carcass was transported to Ísafjördur and later to Reykjavík, where it arrived yesterday evening, shortly before 7 pm. Director of the Icelandic Institute of Natural History Jón Gunnar Ottósson accepted it. The carcass was frozen overnight and this morning it was autopsied. The institute’s employees will look for parasites and take samples to screen for toxic chemicals which will help scientists understand the distribution of such chemicals in Arctic regions.

The age of the bear, which was a female, will be determined—it was likely a young animal—and the carcass will be measured and weighed, Ottósson said. He added that the bear will later be skinned and the bones cleansed. The skeleton will be preserved and the animal taxidermied. This is not the first polar bear to be killed in Hornstrandir. In July 1917 farmers at Hornvík, who lived there while the region was still inhabited, spotted a polar bear in Haelavík. They rowed after it around the cliff Haelavíkurbjarg and shot it on Tröllakambur, a mountain by the inlet Rekavík, where yesterday’s polar bear was also killed. "

A taxidermied polar bear at the district museum in Húsavík/ Photo: Eygló Svala Arnarsdóttir

Fortunately not everybody in Iceland is in favour of the killing. More and more people would prefer to see other solutions, here some examples...


"The past week was full of exciting news: a royal wedding, the death of a terrorist and so on. And Iceland's big news? Yes, another polar bear killing.

On Monday morning the media reported that a polar bear had been spotted in the remote Hornstadir region in the West Fjords and I waited eagerly for more news of the polar bear.

I had no doubts that the bear would be killed but still, I was hoping for the best.

In the evening of the same day the killing of the polar bear was confirmed. What a surprise.

The Environment Agency of Iceland, that deals with the polar bear issue, officially recommends the shooting of polar bears as a general rule when they reach Icelandic shores.

I find it strange that killing polar bears is the only solution in 2011. Of course one thinks of a much nicer scenario: sedating the animal and shipping it back to where it came from, Greenland, that is.

That should be possible, or am I just imagining it? Am I just an idealist?

No, apparently there are more people thinking like me.

Most of my Icelandic friends have expressed their concerns about how the arrival of polar bears in Iceland is dealt with.

Also Reykjavík’s mayor, Mr. Jón Gnarr, shares my opinion. According to visir.is, he finds it “tragic that the killing of polar bears is our only resort when they land in this country.” Well said.

Don't get me wrong, I'm no crazy tree-hugger or rather polar bear-hugger. I'm fully aware of the danger those majestic bears pose.

Ursus maritimus is, after all, the earth’s biggest land-based predator and nothing is more dangerous than a famished polar bear—except maybe a polar bear mum with a cub.

So if the animal poses a direct threat to the lives of people of course it must be shot, I don't think anybody would argue differently.

And I want to believe that killing the vagrant bears is the very last resort and that it truly was the only solution in the case of Monday's polar bear hunt in the West Fjords.

Polar bears are a threatened species, there are only about 20,000 to 25,000 individuals of Ursus maritimus left in the wild and the population is decreasing.

Somehow I cannot get rid of the feeling that the bears are only shot because it's just the easiest solution. I'm afraid that's exactly how it is.

Luckily there is hope for you, dear polar bears, so keep on reading.

Mayor Jón Gnarr’s party, The Best Party, has established The Reykjavík Polar Bear Project (check out their Facebook site) with the goal of creating a protected shelter for vagrant polar bears within the city limits.

On the project's website, you can sign a petition.

Well, I think it would be best to relocate the vagrant polar bears to their natural habitats but building a protected shelter is a good start.

And it would show that Icelanders are a progressive nation treating vulnerable species like Ursus maritimus with care and not just shooting them.

It's beyond my understanding that the government doesn't have a better “strategy” but shooting a stranded polar bear, since it's not the first time that this has happened.

Clearly, things have to change."

Hier nochmal der link zum Reykjavik Polar Bear Project auf facebook, z.Zt. noch sehr auf isländisch und ein wenig auf englisch. Die Petitionsseite funktioniert mittlerweile!!!

The Icelandic section of the Polar Bear Project site can be accessed here. The English petition site can be accessed here, it works now!!!

Alex Stubbing recently presented his master’s thesis on subject of polar bears coming to Iceland.

Dieser junge Mann oben hat am 18. April seine Diplomarbeit eingereicht, in der es u.a. auch um Pläne des Umgangs geht, wenn Eisbären in Island landen, ohne sie zu töten. Ich vermute mal, dass das Projekt von Bürgermeister Jón Gnarr in Reykjavik u.a. auf Ideen dieser Arbeit basieren bzw. die Arbeit auch ein Spiegel der Diskussion der letzten Jahre ist. Es wäre sehr interessant die Arbeit zu lesen, wie die Universität auf iher website anmerkt, soll dies wohl auch bald möglich sein.

Polar Bear Response Plan

"Today fishermen spotted a polar bear in Hælavík in the Westfjords Hornstrandir Nature Reserve. A response plan for such occurrences was the subject of master's student Alex Stubbing in his thesis presented on April 18. Further information about the theses can be found in the announcement for the presentation here on the website. The thesis will also soon be available on the website skemman.is."

So, just let's hope that this was the last time that I had to post a photo like this when a polar bear lands in iceland.../ Photo:Anton Brink

Sources & photos:

- Auf Island wurde ein weiterer Eisbär getötet/ Ulli J's Eisbärblog 02.05.2011
- Bjorninn kominn til Reykjavikur/ruv.is 02.05.2011 ( engl.google translated version here)
- Jón Gnarr segir ísbjarnardrápið vera sorglegt/visir 02.05.2011 (engl.google transl. version here)
- Polar bear spotted in Iceland's West fjords /Iceland Review Online 02.05.2011
- Polar Bear in Iceland's West fjords killed/Iceland Review online 02.05.2011
- Iceland Polar Bear Story- Chronology of Events/ Iceland Review Online 03.05.2011
- No Polar Bear Rescue Strategy in Iceland/Iceland Review Online 03.05.2011
- Stray Polar Bear Shot in Iceland/Polar Bear International May 2011
- Ursus Maritimus/ Iceland Review Online 04.05.2011
- Polar Bear Response Plan/University Centre of the Westfjords

Related incidents in 2008 and 2010:
- Ofeig - "Der nicht sterben soll"...Polar Bear Killing in Iceland/19.06.2008
- Wiederholungstäter Island...Shame...Another Polar Bear Shot in Iceland/29.01.2010

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Birgit,

was für ein trauriges Foto von dem getöteten Eisbären - und das Foto von dem Eisbärenexponat im Museum ist traurig aus anderen Gründen ... Ich habe noch nicht alles gelesen. Wenn es eine Stelle gibt, wo man gegen diese brutale Vorgehensweise protestieren kann, wirst du uns sicher informieren. So schöne und gefährdete Tiere - und sie werden nicht geduldet. Diesem "Problem" muss sich Island unverzüglich stellen, so kann es nicht weitergehen. Abknallen ist doch keine Lösung. Ich bin empört.

Viele Grüße

LeenaP

Britta-Gudrun hat gesagt…

Liebe Birgit,

auch ich bin empört und zutiefst traurig über die Abknallerei (anders kann man es nicht nennen), dieser Eisbärin. Es muss sich dringend etwas ändern, um weitere Abschlachtungen dieser Art zu verhindern.
Hängt dieses gelegentlich "Stranden" dort u.U. auch mit dem Klimawandel zusammen ?
Fragen über Fragen....
In Christina`s Blog funktionierte die Petitionsverlinkung nur ganz kurz, danach war sie inaktiv

Traurige Grüße
Britta-Gudrn

Simba hat gesagt…

Libe LeenaP, liebe Britta-Gudrun,

Die Projektseite auf Englisch ist noch in Arbeit, wozu auch der Petitionslink gehörte,der bereits verschiedentlich verlinkt wurde. Ich habe das in dem Post angedeutet,ist aber vielleicht nicht ganz klar geworden.

Es gibt Adressen, von denen ich nicht weiß, ob sie immer noch aktuell sind, ich glaube es aber,Dumba hatte einige in der Kommentarseite des Beitrags 2010 hinterlassen
http://die-k-files.blogspot.com/2010/01/wiederholungstater-island-shameanother.html

Sobald die Petitionsseite des Reykjavik-Projekts steht, werde ich dies kundtun, denn es scheint mir das bislang einzige Projektzu sein, das wirklich etwas ändern könnte.

Ja, und ich bin ziemlich sicher, dass das Erscheinen von Eisbären auf Island etwas mit dem Klima zu tun hat, sie treiben von Island auf Eisschollen und durch die Reduzierung des Packeises wird die Gefahr größer, dass sie solch lange Strecken unterwegs sind. Es sind immerhin 500 km von Grönland nach Island. Sicherlich kann es auch immer mal vorkommen, dass sich ein Bär verirrt,auch 1998 gab es einen Fall, aber die Häufigkeit in den letzten 3 Jahren ist alarmierend.

Ganz liebe Grüße

Birgit

Diane hat gesagt…

So sad. I think of all the cubs she might have produced. What seems to be missed is that if she's there, it's really part of her habitat too. The whole thing makes me really, really sad, and I'm glad that at last someone in Iceland is dreaming of doing it differently.

Anonym hat gesagt…

Hallo Birgit,

ich hatte den link bei Christina eingestellt und bei mir funktioniert er immer noch.
http://reykjavikpolarbearproject.org/is/petition?start=300

Es ist mir unerträglich zuzusehen, dass auf Island strandende Eisbären abgeschossen werden.
Ich war vor einigen Jahren in Nordostgrönland mit einem kleinen umgebauten Forschungsschiff.Das Überqueren der Dänemarkstraße kann ein Eisbär schwimmend nicht bewältigen, also treibt er/sie Island entgegen, erreicht das rettende Land und wird ohne Not abgeschossen.
Ich hoffe, dass das aufhört und die Bevölkerung Sturm läuft.
Danke, dass Du das Thema weiter verfolgst.
Ich hoffe nicht langfristig sondern kurzfristig auf Erfolg.

Liebe Grüße auf Deine schöne Insel, BrigitteE

Anonym hat gesagt…

Schade, bei mir funktioniert der link immer noch.

http://reykjavikpolarbearproject.org/is/petition?start=600

es sind jetzt 625 Stimmen.

Simba hat gesagt…

Danke. Jetzt hat der Link bei mir auch funktioniert.

The English petition site works now!

http://reykjavikpolarbearproject.org/is/petition?start=600

Es sind jetzt 630 Stimmen.

Die Adressensbox ist auf isländisch, deshalb ganz kurz hier:

The adddress box is still in Icelandic, please note:

nafn = Vorname/First name
edtivnafn = Nachname/second name
heimilisfang = Adresse/address
borg = Stadt/city
tolvopostur = e-mail address
athugasemd = Kommentar/comment

skrifa = schreiben/write = senden/send

Please spread the link!

Birgit