Donnerstag, 14. Juli 2011

Japans Tiere nach dem 11. März - Japan's animals after 11 March

Das Erdbeben und der Tsunami in Japan am 11.03. haben viele Schäden und Leid verursacht, die auch Tiere betreffen, sowie die Menschen, die Tiere in ihrer Obhut haben, ob privat als Haustier, als Vieh in landwirtschaftlichen Betrieben oder in Einrichtungen wie Zoos und Aquarien. -

The unprecedented earthquake and tsunami in Japan has caused a lot of damage and sorrow, affecting also animals and people who are in charge of animals, either as owners of pets, in agricultural facilities or in zoos and aquariums.

Ulli J hat auf ihrer Eisbärenseite die Eisbären des Yagiyama Zoos in Sendai vorgestellt, der Zoo, der weitestgehend unbeschadet geblieben ist durch seine Hügellage, konnte Dank der Hilfe von Spenden bereits am 23. April wieder Besucher empfangen. Den Bären und anderen Zoobewohnern geht es gut, Engpässe v.a. in der Nahrungsmittelversorgung konnten aufgefangen werden, aber es wird noch lange brauchen bis die Energie- und Wasserversorgung sich normalisiert hat. Insgesamt waren 14 Zoos und Aquarien in der Tohoku und Kanto Region betroffen, im Aquarium von Fukushima starben 200 000 Fische (mehr hier)-

On her blog Ulli J. has featured the polar bears from Yagiyama Zoo in Sendai, the zoo was thanks to its location on higher grounds left more or less undamaged, and could reopen on 23 March thanks to donations which helped to provide the animals with necessary food. Energy and water supply is still a mayor concern for zoos and aquariums. In total 14 zoos and aquariums needed immediate help in the Tohoku and Kanto region ( more here).

Mittlerweile sind die auch die meisten anderen der betroffenen Einrichtungen repariert und wieder dabei zu arbeiten. Dennoch gibt es immer noch einiges wieder aufzubauen bis alles seinen ganz normalen Gang nehmen kann. JAZA, die Japanische Assoziation der Zoos und Aquarien, hat ihren Spendenaufruf am 8. Juli noch einmal verlängert und bittet um weitere Unterstützung.
Es gibt zwei Berichte als pdf, die man abrufen kann über die bisherige Arbeit und die bislang eingegangenen Spenden. -

Most of the affected institutions are repaired and open again for business, howeverm there are facilities still under reconstruction which need your support. JAZA has therefore expanded the due date for donations and asks for continued support for their relief efforts. Two reports about the work done so far and donations given can be accessed as pdf files here:

- JAZA official report as of July 8
- ZooPrintMagazine June 2011

Donations for Japan's zoos and aquariums can be done here: WAZA Donation Site for Japan

01.04.2011 Ban, the tsunami dog
Photo: AP

Neben den Zoos und Aquarien standen zu Beginn der Katastrophe vor allen Dingen Einzelschicksale sowie dramatische Rettungsaktionen im Vordergrund wie z.B. die von Hund Ban, der 3 Wochen nach der Katastrophe von der Coast Guard in Sicherheit gebracht werden konnte, nachdem er treibend auf einem Dach eines Hauses gesichtet worden war. Letztlich konnte er sogar wieder mit seiner Besitzerin vereint werden. (mehr) -

Beside the zoos and aquariums, people with pets have been affected in particular. There have also been reports of dramatic rescue operations as of the now famous dog Ban who was brought to safety by Jaan National Coast Guard after she was found drifting on the roof of a house floating off northeastern Japan. Ban could even be reunited with her owner. (more)

Rettung eines Delfin-Jungtiers-Rescue of a baby dolphin
Oder die (versuchte) Rettung eines Delfin-Jungtiers, das durch den Tsunami 2 km von der Küste auf einem Reisfeld gelandet war. Ryo Taira, ein Ladenbesitzer für Haustiere, der dabei war, zurückgelassenen Haustieren zu helfen, hörte von dem Delfin und setzte es mit der Hilfe von Freunden zurück in den Pazifik zurück. Ob es wirklich Überlebenschancen hatte, mag bezweifelt werden, aber allemal besser, als in einem Reisfeld zu sterben. -

There is also the rescue story of a baby dolphin after being dumped in a rice field 2 km (1 mile) flooded by the giant tsunami. Ryo Taira, a pet-shop owner who has been rescuing animals abandoned heard of the dolphin, went there and found the dolphin struggling in the shallow seawater. After failing to net it, waded in to the field, to cradle the 1.2-meter (four foot) animal in his arms. Taira and some friends wrapped the dolphin in wet towels and drove it back to the sea, where they set it free. The dolphin appeared to perk up when it was back in the Pacific, he said."I don't know if it will live, but it's certainly a lot better than dying in a rice paddy."

17.03.2011
Photo: Kim Kyung-Hoon/Reuters


Ende März lebten 173 206 Menschen in insgesamt 2035 Evakuierungszentren. Glücklicherweise gibt es ein paar wenige Unterkünfte, in denen es erlaubt ist, seine Haustiere mitzubringen. Hier teilt eine Frau ihr Essen mit ihrem Hund in einem Evakuierungscenter in Kesennuma.-

By end of March, 173, 206 persons lived in 2035 evacuation centers. Fortunately there are a few shelters which accommodate also people with their pets. Here a woman sharing her food with her dog at an evacuation center near a devastated area in Kesennuma.


23.03.2011 Shoko Igarashi with her dog
Photo:
Go Takayman / AFP/Getty Images

Nicht alle Übergangsunterkünfte erlauben Haustiere, auf diesem Bild musste sich die 17jährige Shoko Igarashi von ihrem Hund trennen. Freunde werden sich um den Hund kümmern, während sie in einem Heim in Koriyama unterkommt.

Not all shelters allow pets. On this pic seventeen-year-old Shoko Igarashi hugs her dog good-bye. The pet will have to be looked after by friends while she goes into a shelter in Koriyama.

Photo: Tetsuya Kikumasa/AP

Hier Tami Akanuma, 83, zusammen mit ihrem Hund Babu. Als die Tsunami-Warnung ausgegeben wurde, rannte Babu aus der Tür in Richtung eines Bergs. Tami Akanuma folgte ihrem Hund und war daduch in Sicherheit.-

Tami Akanuma , 83, together with her dog Babu. When the tsunami alert was issued, Babu dashed out the door towards a hill. Tami Akanuma followed the dog to safety.

12.04.2011 Loose livestock roam evacuation zone in Namie
Zum Artikel link(dt) & Video
Photo:wikipedia

Mit dem Verstreichen von Zeit, verschlechterte sich die Lage für alle Tiere in Japans Katastrophengebiet. Hunde und Katzen, die bereits mit ihren Besitzern in Evakuierungszentren waren, mussten nach einer Weile oft woanders untergebracht werden, das Leiden anderer Tiere, vor allem das von Pferden und Nutzvieh und zurückgelassenen Haustieren rückte Mitte April ins Blickfeld des Katastrophen-Szenarios.

"Insgesamt wurden ca. 80.000 Menschen um Fukushima herum evakuiert. Einige blieben jedoch, etwa 40 Leute, viele von ihnen Milchviehhalter, die sich weigerten, ihr Vieh zu verlassen ... Nach Angaben der Regierung wurden rund 3400 Kühe, 31000 Schweine und 630000 Hühner in der Zone gelassen, man muss davon ausgehen, dass die meisten inzwischen gestorben sind. Diese Zahl ist wahrscheinlich eine Schätzung der kommerziellen Farmen und beinhaltet keine Pferde oder Haustiere. Die Behörden wollen nun einer Person pro Haushalt Zugang zu ermöglichen für maiximal zwei Stunden um persönliche Gegenstände zu holen, aber da sie dorthin mir einem Mini-Bus gefahren werden, ist es unwahrscheinlich, dass sie ihre Haustiere mitnehmen können. Innerhalb des 3 km Radius sind Besuche nicht erlaubt. "


Ohne Nahrung und mit Wunden durch den Überlebenskampf mit dem Tsunami
Starving and badly injured horse inside radiation zone

(source & more infos here)


As the days passed, the situation for all animals in Japan’s disaster area deteriorated. Dogs and cats already with their owners at evacuation centers under threat of being removed, other animals got into the center of the disaster scenario as suffering horses & cattle (mid April).
"80,000 people in all were evacuated. Some stayed however, about 40 people, many of them dairy farmers who refuse to leave their cattle. The officials are trying to force them to leave. According to government figures about 3,400 cows, 31,000 pigs and 630,000 chickens were left in the zone, assumed to have died by now. This figure is probably an estimate of commercial farms and does not include horses, or pets. The authorities will allow one person per household into the area for a maximum of two hours to collect personal belongings but since they are being taken there by mini bus , it is unlikely they can carry out their pets with them. No visits whatever are allowed within 3 km of the plant. "

Last Chance for Animals - Japan Rescue Video



Ich habe, soweit es mir möglich war, alle gefundenen Fotos über Rettungsaktionen und Tiere in der Evakuierungsszone nach dem 11.März zusammengestellt in einem Album, Japan 2011 - Animal Rescue Efforts, wo man zu Beginn auch die entsprechenden Informationen und Links zu Webseiten der Hilfsorganisationen vor Ort sowie Videos findet. Ich werde versuchen, das Album von Zeit zu Zeit upzudaten.-

Please see Picasa album Japan 2011 - Animal Rescue Efforts. Beside the photos which I have found so far connected to the topic, you will also find some information about the different organisations and their websites. I have tried to keep the first photos for this kind of information. You will also find links to articles, stories and videos. I will continue to update the album from time to time.

Notable photos & information in this album are from Pets Houston, All Voices, Washington Post,
Democratic Underground, JAZA & facebook, Japan Earthquake Animal Rescue & Kinship Circle, Animal Advocates, Animal Refuge Kansai & Hisaiba, PetCaptain Cat Blog, tagesschau, wikipedia etc....
And another wonderful blog:
Earthquake Pets, where I have found a video made by Kinship Circle which puts everything well together...





Es gibt noch ein anderes Album, das mir sehr am Herzen liegt, das irgendwie nie fertig zu werden scheint. In ihm geht es nicht nur um Japan, aber es zeigt, wie sehr wir eigentlich alle in Zeiten von Katastrophen, Hilfe von Tieren erfahren, allen voran Hunde...-

And there is another album which I would like you to see, actually it never seems to get finalised, there are still photos & captions to add...It is not only about Japan, but it shows how much we depend in times of disaster on animals, in particular of dogs...We owe them!

Thank you to everyone involved in rescue efforts...to humans & animals!

Kommentare:

Britta-Gudrun hat gesagt…

Liebe Birgit,

mir fehlen die Worte, um meine Gefühle beim Betrachten all dieser Bilder auszusprechen.

Menschen, die ihr ganzes Hab und Gut verloren haben und dennoch glücklich sind, weil sie wenigstens ihren geliebten Hund oder Katze retten - oder sogar wiederfinden konnten.

Wieviele andere mögen heute noch trauern und weinen, weil sie ihr Tier nicht beschützen und retten konnten - die toten Angehörigen und Freunde natürlich inbegriffen.

Besonderen Dank sage ich auch für das Album über alle Rettungshunde, denen dieses Denkmal zurecht gebührt.
Ich habe damals von einem Hunderettungsstaffel-Team gehört, die bereits am Flughafen in Tokyo wieder unverrichteter Dinge zurückgeschickt worden sind, weil sie angeblich gar nicht in das eigentliche Katastrophengebiet geflogen oder gebracht werden konnten - wie frustierend.

Heute besonders traurige und nachdenkliche Grüße
von
Britta-Gudrun

Simba hat gesagt…

Liebe Britta-Gudrun,

Vielen Dank für Ihre Worte und Sie hatten damals richtig gelesen, es war eine britische Hundestaffel, die am Flughafen von Tokyo festsaß, da die UK Botschaft ihnen nicht die entsprechenden Papiere fertiggemacht hatte um ins Katastrophengebiet zu kommen. Der Link und die Bilder dazu sind irgendwo noch auf einer meiner HDs und werden noch ins Album eingefügt.

Die Arbeit an diesen beiden Alben bedeutet mir viel, seit dem Tsunami 2004 beschäftige ich mich immer wieder mit der Frage, wie Menschen damit umgehen und leben können, alles zu verlieren und dennoch weiterzumachen. Wie wichtig v.a. die Hunde sind, sowohl zum Trost für die Überlebenden wie auch für die Handler, die bei jeder Katastroophe mit ihnen anreisen um Überlebende zu suchen und oft nur Tote zu finden, ist auf den Fotos gut zu erkennen. Besonders berührt haben mich viele Fotos um den 11. September herum in New York, die Lebendigkeit und Empfindsamkeit der Hunde haben manchem Feuerwehrmann in der ganzen Verzweiflung auch Halt geboten. Ich habe eine große Hochachtung vor dieser Arbeit.

Die japanischen Hilfsorganisationen, die sich um die Rettung und das Zusammenführen von Tier und Mensch bislang verdient gemacht haben, haben eine unglaublich gute Arbeit geleistet und ihnen gebührt einfach Dank, dass sie zudem noch ihre Arbeit dokumentieren und sie mit uns allen teilen.

Übrigens, nach ein paar Jahren sind einzelne Hunde und Handler für mich wie alte Bekannte, ich kenne ihre Namen, wie Hunter und Baxter, und sobald wieder ein Erdbeben etc. passiert, frage ich mich, ob sie wohl schon im Flieger sitzen...

Auch von mir nachdenkliche Grüße

Birgit

An Knuts Todestag war ich übrigens dabei die ersten Fotos vom Suchen nach Überlebenden in Japan ins Album zu laden.Auch das werde ich nie vergessen.

Britta-Gudrun hat gesagt…

Liebe Birgit,

die abgewiesene Hunderettungsstaffel, die ich erwähnt hatte, kam aus Deutschland.
Ihre Vorbereitungen zur Abreise wurden im TV groß angekündigt und später auch ihr Scheitern - mit tieftraurigen Hundeführern...

Die Fotos der Hundehelden bei ihrem Einsatz am WTC hatte ich damals auch gesehen.

Ihre Arbeit an ihrem Album gerade an Knuts Todestag berührt mich sehr. So etwas vergisst man natürlich nie...

Die späteren Berichte über die vielen verhungernden "Nutztiere" in den japanischen Katastrophengebieten, machten einem nach dem ersten Schock über die vielen menschlichen Todesopfer die weitreichenden Auswirkungen auf alle Lebewesen grausam bewusst.

Heute sind unsere Gedanken wieder ganz bei Knut...

Liebe Grüße, auch an die süße Molly!

Britta-Gudrun

Anonym hat gesagt…

Liebe Birgit,

ich hatte dir einen sehr emotionalen Kommentar geschrieben, der nun verschwunden ist.
Das ist vielleicht ganz gut so.

Vielen Dank für diese umfassenden Informationen.
Mir bricht das Herz, wenn ich an die betroffenen Tiere denke.
Und an die Menschen.
Dir muss das Verfassen des Berichtes auch 'an die Nieren' gegangen sein.
Umsomehr danke ich dir und schicke dir liebe Grüße,
Brigitte

Britta-Gudrun hat gesagt…

@ an Brigitte

Ich gebe hier mal einen Tipp weiter, den mir Birgit gegeben hat:
Gerade bei längeren Kommentaren passiert es häufiger, dass die Verbindung zwischendurch oder beim Absenden abbricht.
Ich kopiere entweder den Text vor dem Versenden in ein Worddokument, oder verfasse ihn direkt dort und copiere ihn dann zum Versenden erst hierein. Das klappt immer.

Liebe Grüße
Britta-Gudrun, die diesen und Christinas Blog auch sehr liebt.

Anonym hat gesagt…

Dear Birgit, I was soo touched while watching the pics and the video. When it happened, I felt very sorry and sad for all the people who were hit by the earthquake and tsunami (and also started to e-mail friends there in Japan), but immediately started thinking about the animals and their story is far from good. A few weeks ago, I read in my newspaper that the Japanese authorities gave the order to kill all animals in the close vicinity of the nuclear plant ot Fukushima (because they all would be too contaminated by now). Nevertheless, I hope and pray that as much as possible were rescued.
Patricia

Heidi hat gesagt…

Liebe Birgit,

herzlichen Dank für Deine ausführlichen Informationen, Fotos und Videos.
Es ist so traurig.
So traurig ist auch, dass Hartmuth Wiedenroth gestorben ist. Ich habe schon öfters versucht, seinen Blog "Knut, Zoos, Störche ..." aufzubekommen. Von WebMart 40 bekomme ich die Mitteilung, "Leider konnte die gewünschte Seite nicht gefunden werden."
Ist der Blog denn von den Erben gelöscht worden? Das wäre ja jammerschade.

Liebe Grüße vom Bodensee
Heidi

Anonym hat gesagt…

Hallo Britta-Gudrun,

vielen Dank für deinen Tipp.

BrigitteE

:wave:

Simba hat gesagt…

Leider hatte ich die letzten 3 Tage wieder Probleme mit dem Internet und konnte mich weder melden, noch die nächsten Beiträäge senden.

Für die Kommentare zu diesem Post möchte ich mich bedanken, denn wie ich bereits schrieb, das Sammeln von Informationen über die betroffenen Tiere sowie der Menschen, die sich um sie sorgen und kümmern, ist eine Herzenssache geworden.Auch wenn es an die Nieren geht, wie Brigitte richtig eingeschätzt hat, so bin ich dennoch sehr froh, dass es überhaupt Hilfe gibt. Bei vielen Katastrophen in der Vergangenheit findet man rein gar nichts über betroffene Tiere. An dieser Stelle möchte ich auch den Pressefotografen danken, die sich zunehmend dieser Frage annehmen. (Es sind oft dieselben, die auch Fotos von den RescueDogs machen).

Britta-Gudrun,was die Hundestaffel betrifft, die keinen Zugang zum Katastrophengebiet bekommen hat, da habe ich nochmal nachgegoogelt, sobald ich die Zeit habe, das Album upzudaten mit den entsprechenden Informationen, gibt es einen kurzen Extra-Beitrag zum Thema Search&Rescue Dogs, es würde jetzt zu umfangreich werden.

Patricia, thanks for your comment too, I imagine that everyone living with animals is asking him/herself whenever a disaster happens, what will happen to them, as to all loved ones.As to the government's decision to kill surviving animals in the no go zone of Fukushima, that is true (the links can be found within the album). At the same time it caused quite some international protest and as far as I have understood the NGOs trying to rescue animals, in some cases they were successful even at that time and later. When you see the photos of the dead animals which had starved,I would have preferred them to be euthanised quite earlier to spare them their suffering.

Heidi,
Danke auch für deinen Kommentar. Zu Hartmuths Forum weiß ich im Moment auch nicht mehr. Vor ca. 8 Tagen habe ich versucht es aufzurufen, und da war es schon nicht mehr erreichbar, obwohl im Gästebuch des Forums eine Notiz zu finden war, dass es eigentlich bis September im Netz bleiben sollte.Ich finde das alles sehr traurig, der Verlust von Knut und Hartmuth ist schon schwer genug, mir tut es weh,wenn soviel Geschichte gleich mit verschwindet.

Ganz herzliche Grüße von der Insel
Birgit

Britta-Gudrun, auch von mir danke, dass Sie Brigitte erklärt haben wie man sich bei Blogger am besten davor schützt, dass Kommentare nicht verloren gehen