Freitag, 30. September 2011

Aussenposten Regenbogen - Simba Memories



Heute vor 3 Jahren starb Simba.
Zeit um einen Moment innezuhalten und ein paar Erinnerungen aus dem Karton zu zaubern...-

Three years ago, Simba died. Time to think of her and to share a few memories ...

Hier ist sie etwas über ein Jahr alt und gerade Mutter geworden..., die Kleinen bekam sie am Abend des 13. Juni 2004 im Garten, wo ich sie morgens darauf so fand.-

Here she is a bit over 1 year old and a mother of a few hours..., she gave birth in the garden on the evening of 13 June 2004, that is where I found her and her offspring in the morning.

Sieben kleine Welpen, ein achtes, welches eigentlich das erste war, hat sie im Hausflur bekommen, angesichts der Hühnersuppe auf dem Ofen in der Küche, zog sie das Huhn vor und ließ ihr erstes Kleines links liegen (nicht gerade zu meinem inneren Gleichgewicht als Geburtsbegleiterin beitragend). Erst als klar war, dass sie nicht im Fernsehsessel oder im Schlafzimmer ihr Geburtsgeschäft erledigen durfte, zog sie in den Garten und dann ging es los. Am nächsten Morgen dann Umzug zurück ins Haus, in die vorbereitete Kartonhöhle. -

Seven tiny puppies, there was even one more, actually the first, which she got in the
corridor, considering the chicken soup on the oven in the kitchen, she preferred the chicken, leaving the first born untouched (much to my distress). Only after negotiations about delivery business in our armchair or close to the bed turned out to be unsuccessful, she moved into the garden and then it went off.
The next morning, moving back into the house, into the prepared cardboard cave. -


Und das, ja das war wohl der Vater...Er war um Simba herum, einer von vielen, wohl aber der Erfolgreichste, danach wurde er niemals wieder gesehen... -

Yes, that must have been the father, he was around Simba before, one of many males, but obviously the most successful, and never seen again ever since the pups were born...

Day 15 after birth

Day 30 after birth

Die nächsten 2 Monate teilten wir uns die mütterlichen Pflichten, Simba büchste aus, wann immer sie konnte und ich kochte Welpenbreis in allen Variationen, Simba hielt die Kleinen sauber -während diese eigentlich trinken wollten-, ich die Terrasse, geschlafen wurde maximal im 2 Stundentakt, denn war alles sauber, regte sich garantiert ein erstes Kleines mit Hunger und voller Blase und Darm...

The next 2 months we shared the maternal duties, Simba excused herself whenever she could, and I cooked all kind of pup's food, Simba kept the little ones clean-almost always while they persistently tried to get to her milk-, and I the terrace, sleeping became dozing in a frequency of 2 hours because when eventually everything was clean, you could bet that a first pup woke up with some appetite and a full bladder and bowel inviting all the others to get out too...

Beautiful and curious


Wir waren ein gutes Team, ja, das waren wir, Simba...!-
We were a good team, weren't we, Simba?
Thank you for that and all the memories...

Kommentare:

Simba hat gesagt…

Von Zeit zu Zeit werde ich mich nach hinten zurückarbeiten, also nicht wundern, wenn im September auf einmal noch was kommt, was vorher nicht da war, wie mein Erinnerungsbeitrag an Simba. Leider sind viele ihrer Kleinen mittlerweile auch tot, zumindest weiß ich nichts Genaues von allen, die Kleine mit dem Fleck auf ihrem Kopf war am längsten bei uns, sie war bezaubernd und ich hoffe sehr, dass sie noch lebt und es ihr gut geht.Sie hatte viel Ähnlichkeit mit Simba, ihre Sanftheit, ihre Neugier, ihre Art lange zu beobachten, sie ist uns damals sehr ans Herz gewachsen. Ob sie noch lebt und es ihr gut geht, habe ich immer noch nicht herausbekommen können, ich hoffe es jetzt einfach mal.Die 2 Monate mit Simbas Kleinen gehört für mich zu den intensivsten Zeitabschnitten meines Lebens und ich bin dafür immer noch unendlich dankbar. Der Schmerz um Simba ist sanfter geworden, hier hat uns Miss Molly sehr geholfen.Die Erinnerungen dagegen sind nach wie vor so lebendig als sei alles erst gestern passiert.

From time to time it can happen that you will find entries which were supposed to be posted earlier, so don't be surprised when you suddenly find something in September which was not there before like this entry of Simba memories.
Unfortunately and as far as I could retrace it , most of Simba's offspring did not live long,as to the little curious one with the predominant spot on her head, she was the last to leave us and we dearly loved her, her character and behaviour had a lot of Simba's gentleness and curiosity. I hope so much that she is still alive and well.
Caring these two months for Simba's pups belongs to the most intense periods in my life for what I am really grateful.The pain over Simba's death has softened thanks to Miss Molly, but the memories are still as vivid as if it were yesterday.

Britta-Gudrun hat gesagt…

Liebe Birgit,
wie schön sind die Bilder von Simba als Mutter und Deine Beschreibungen ihrer unbekümmerten Erstlingswurf-Aufzucht. Leider wurde sie nach meiner Rechnung nur ca fünf Jahre alt und das Schicksal ihrer Welpen ist teilweise auch traurige Ungewissheit...
Wahrscheinlich laufen auf der Insel viele Streuner umher, die sich recht und schlecht durchschlagen müssen, so wie man es aus den südlichen Ländern in Europa auch kennt - eine unerträgliche Vorstellung für mich.

Dass einem die Welpen so sehr ans Herz wachsen, kann ich gut verstehen - jeden gibt man nur unter Tränen ab in der Hoffnung, dass sie ein gutes Zuhause haben werden.

Simba war herzallerliebst und bleibt auch mir unvergessen mit den herrlichen Berichten zu Knut. Die Trauer wird milder mit den Jahren wie Du sagst und Molly ist eine ebenso bezaubernde Nachfolgerin. Dennoch bleibt jeder Hund einzigartig, wenngleich sich viele Verhaltensweisen ähneln, sich aber eben doch wieder charakterbedingt unterscheiden.

Meine Anka war mein 3. Hund, die nun schon 12 Jahre tot ist. Auch sie bleibt unvergessen und hat keine Nachfolgerin mehr bekommen, weil ich das Leid ihres Abschiedes nicht nocheinmal ertragen könnte. Ich weiß, das ist etwas egoistisch, weil man sich auch vieler Freuden beraubt... Aber je älter man wird, umso schwerer verkraftet man endgültige Abschiede.

In herzlicher Verbundenheit und mit allen guten Wünschen für ein langes, gesundes und glückliches Leben mit Miss Molly
grüßt Dich
Britta-Gudrun

PS. Kennst Du die 10 Fragen eines Hundes an Gott, wenn er in den Himmel kommt ? Du findest sie bei Google unter Sirius, WTC dog und dort unter Sirius,WTC Dog, Found in Rubble

Simba hat gesagt…

Liebe Britta-Gudrun,

Du hast richtig gerechnet, Simba wurde nur 5 Jahre alt, fünfeinhalb um genau zu sein. Sie war der erste Hund hier, der mit Leine spazierenging, und wir ernteten oft genug verwunderte und amüsierte Blicke. Aber noch heute werde ich von manchen nach ihr gefragt, ihr Name hat sich auch hier z.T. eingeprägt.

Und es ist wahr, es gibt sehr viele Straßenhunde, aber auch Hunde mit einem Zuhause werden in der Regel nicht im Haus gehalten, und oft lässt die Versorgung sehr zu wünschen übrig. Dies ist ein mich immer begleitendes Thema hier, denn allein in unserer Nachbarschaft gibt es eine Reihe Hunde, die mich kennen, mir folgen, mir immer vor Augen führend wie begrenzt ich bin, denn ich kann mich nicht um alle so kümmern, wie sie es verdient hätten.

Dass du nach dem Tod von deiner Anka keinen weiteren Hund mehr haben wolltest, kann ich verstehen, es ist schwer mit der Trauer fertigzuwerden.
Woran ist denn Anka gestorben und wie alt wurde sie?

Ich bin froh und dankbar, dass ich nach Simba nochmal die Offenheit hatte, und uns Miss Molly genau im richtigen Moment in den Arm gelegt wurde. Ihre Gegenwart ist so herzerfrischend, aber vieles, was ich bei Simba noch zugelassen habe, wie z.B. Spaziergänge ohne Leine,oder sie alleine rauslassen, mache ich heute nicht mehr, zuviele Hunde sind in unserer Nachbarschaft vergiftet oder überfahren worden. Das Risiko kann ich nicht mehr eingehen, auch wenn ich mir für Molly manchmal etwas mehr Freiheit wünschen würde.Das ist ein echter Zwiespalt.

Für die Welpen ein Zuhause zu finden war nicht einfach, nur bei sehr wenigen konnte ich ein wenig mehr verfolgen. Ich habe bewusst nicht versucht, von mir aus Kontakt zu den Besitzern zu halten, weil ich schon vorher wusste, dass ich bei einem Besuch wahrscheinlich ganz unglücklich darüber sein würde, wie sie so anders als Simba aufwachsen, so anders,als wie ich es mir für sie gewünscht hätte.Die Abschiede waren alle tränenreich, aber es war auch interessant zu sehen, wie Simba es genossen hat, uns und ihre Räume wieder für sich alleine zu haben.

Danke für alle deine guten Wünsche für uns alle mit Miss Molly.

Und ja, die 10 Fragen eines Hundes an Gott kenne ich, schön dass du das auch gefunden hast.

Sei ebenfalls herzlich gegrüßt

Birgit

Britta-Gudrun hat gesagt…

Liebe Birgit,

Deine Beschreibungen der vielen herrenlosen bzw. schlecht versorgten Inselhunde bricht mir das Herz. Ihnen nicht wirklich helfen zu können muss schrecklich für Dich sein.
Mich finden auch immer wieder streunende Katzen, verletze Igel und Vögel, die ich dann aufpäppele.
Anka fand sogar mal ein winziges Meerschweinchen auf einem Waldparkplatz, damit hatten wir viel Freude.

Anka wurde trotz ihres Herzfehlers fast 15 Jahre alt. Dies war letztlich auch die Todesursache, weil sie in ihren letzten Lebensmonaten immer wieder Bauchwasser hatte und irgendwann die medikamentöse Entwässerung nicht mehr wirkte und wir sie einschläfern lassen mussten.

Einige Male im Jahr nehme ich von zwei Freundinnen während ihres Urlaubs deren Hund in Pflege und genieße somit "leihweise" auch ein wenig wieder das Glück mit einem Hund.

Pass gut auf Molly auf und knuddel sie ein bisschen von mir.

Ganz liebe Grüße
auch von "Django", meinem wilden Kater, mit dem ich seit 1 Jahr eine sehr offene Beziehung führe: Er kommt und geht wann er will - und ich auch!

Britta-Gudrun