Samstag, 22. September 2012

Ein Himmel voller Bambus und Brezel für Bao Bao....Belated Tribute to Bao Bao and Panda Memories


Bao Bao on August 19, three days before his death

Vor einem Monat starb Bao Bao, der einzige Panda, der noch in Deutschland lebte. Er war eine Berühmtheit, nicht nur was sein Alter anging. Mit 34 Jahren war er der älteste lebende männliche Pandabär in einem Zoo.-

Last month Bao Bao died. He was the only living Panda bear in a zoo in Germany, a celebrity, not only because of his old age. At age 34, he was the oldest living male Panda living in a zoo.-



Bao Bao (宝 Bǎobǎo ‚Schätzchen‘) traf am 5. November 1980 im Alter von zwei Jahren gemeinsam mit dem Pandaweibchen Tjen Tjen ( 天天 Tiāntiān ‚Himmelchen‘, oft auch als Tian Tian oder Tien Tien erwähnt) in West-Berlin ein. Der chinesische Partei- und Regierungschef Hua Guofeng hatte die Tiere 1979 dem deutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt zum Staatsgeschenk gemacht, der sie dem Berliner Zoo stiftete.Sowohl Bao Bao als auch Tjen Tjen waren Wildfänge und stammten aus den damals noch fast unerschlossenen Naturschutzgebieten, die an die chinesische Stadt Chengdu angrenzten. Sie waren in großen Holzfallen gefangen worden, die man in bewaldeten Felshängen aufgestellt und mit einem Fleischköder versehen hatte. Für die Jagd vertraute China zum damaligen Zeitpunkt auf angeheuerte Tibeter, denen man einen guten Umgang mit den Tieren nachsagte.-

Bao Bao arrived on 5 November 1980 at the age of two years along with the panda females Tjen Tjen (天天 Tiāntiān, 'small sky ', often referred to as Tian Tian and Tien Tien) in West Berlin. The Chinese government under Hua Guofeng had given the animals in 1979 to German Chancellor Helmut Schmidt as a state gift, who donated them to the Berlin Zoo.Both, Bao Bao and Tjen Tjen were caught in the wild, coming from the then almost untapped nature reserves bordering the Chinese city of Chengdu.They had been caught in large wooden traps, baited with meat. In that time, China hired Tibetans for the hunting who were said to handle these animals well.

Bao Bao in Berlin 
Photo: Zoo Berlin Archive

Bao Bao und Tjen Tjen waren nicht die ersten Großen Pandas, die in Berlin zu sehen waren. 1939 war Happy der erste lebende Bambusbär, der in Europa ausgestellt wurde. Das Männchen der Tierhändler Ruhe und Fockelmann wurde in den Zoos von Paris, Köln, Leipzig, Hannover und München gezeigt und später in die Vereinigten Staaten verschifft. In Berlin wurde Happy 63 Tage lang in der Mittelhalle des Antilopenhauses gezeigt.

Happy born appr. in September 1935, here in France
He left Europe on an ocean liner at the port of Cherbourg on June 6, 1939.
Happy arrived in Saint Louis 18 days later and stayed there until his death on March 10, 1946.
source

Bao Bao and Tjen Tjen were not the first giant pandas to be seen in Berlin. In 1939, Happy, a male panda, was the first panda ever to come to Europe for exhibition. Ruhe and Fockelmann, the animal dealers who made Happy come, showed him in the zoos of Paris, Cologne, Leipzig, Hanover and Munich. Happy was later shipped to the United States. Happy was shown in Berlin for a period of 63 days in the central hall of the Antelope House.

 
 Chi Chi 1958 at Tierpark Berlin
source

19 Jahre später stellte der Tierpark Berlin vom 2. bis 26. August 1958 mit großem Erfolg die Pandabärin Chi-Chi im so genannten Bärenspielkäfig des Tierkinderzoos aus. Laut Pressemeldungen lockte das Jungtier in den drei Wochen 400.000 Besucher in den Tierpark. Chi-Chi sollte ursprünglich in die USA verkauft werden. Wegen eines Handelsembargos für chinesische Waren wurde es später für einen Preis von 12.000 britischen Pfund vom Londoner Zoo erworben.-

19 years later, the Giant Panda Chi Chi was exhibited in the so-called bear cage of the animal zoo at Tierpark Berlin from 2 to 26 August 1958. It was a great success. According to press reports, the young animal attracted 400,000 visitors to the zoo. Chi-Chi was originally sold in the United States. Because of a trade embargo on Chinese goods, she was later acquired for a price of 12,000 pound sterling from the London Zoo.

Chi Chi in Berlin

Chi Chi (female) was born approximately in September 1954.Her name means "Naughty, Mischievous Little Girl" in Chinese.She was caught in Baoxing in the Sichuan mountains on May 5, 1955. She was only a few months old. She lived at the Beijing Zoo from June 4, 1955.
In 1958, Austrian animal dealer Heini Demmer, bought her from the Beijing Zoo. He toured with Chi Chi along several zoos in Europe.

She lived at Zoo Frankfurt from May 23 until July 3, at Zoo Kobenhavn from July 3 until August 2, at Tierpark Berlin from August 2 until August 26, again at Zoo Frankfurt from August 26 until September 4 and at London Zoo from September 5. Heini Demmer sold her to London Zoo on September 30, 1958.

In 1964, Chi Chi was successfully treated for an eye infection whilst under a general anaesthetic.
She went on a mating trip to An An in Moscow from March 11 until October 17, 1966, but without success.Chi Chi died on July 22, 1972.(source & more about Chi Chi)

Der Anfang: Bao Bao und Tjen Tjen spielen 1980 in einem chinesischen Zoo. Wenig später wurden sie nach Berlin ausgeflogen

Bis zu ihrer Abreise nach Berlin lebten Bao Bao und Tjen Tjen mit sechs weiteren Pandabären im Zoo von Chengdu. Dort galt der zahmere Bao Bao bei den chinesischen Zoobesuchern als Publikumsliebling. Seine Pflegerinnen hatten ihm beigebracht, wie man einen Purzelbaum schlägt, während man Tjen Tjen Kratzbürstigkeit nachsagte.-

Until their departure to Berlin Bao Bao and Tjen Tjen lived with six other pandas in Chengdu Zoo. There, the tamer Bao Bao was considered a crowd favorite with the Chinese visitors.His female keepers had taught him how to hit a somersault while Tjen Tjen was said to be prickly. 

Bao Bao & Tjen Tjen
Photo source

Nach ihrem Umzug in zwei eigens für sie gebaute Panda-Anlagen mit entsprechenden Innenställen im Wert von circa 750.000 Mark lebte sich Bao Bao gut ein. Er gewöhnte sich wieder an Tjen Tjen, die man für den Transport von China nach Deutschland von ihm getrennt hatte. Die beiden Pandabären avancierten schnell zu Publikumsmagneten und steigerten die Einnahmen des Berliner Zoos aus dem Kartenverkauf um 30 Prozent. Bis zu ihrem vierten Lebensjahr lebten die beiden Tiere friedlich zusammen, ehe es zu Auseinandersetzungen und heftigen Streitereien kam.1981 kam Tjen Tjen in den Östrus, starb jedoch drei Jahre später, am 8. Februar 1984, an einer Virusinfektion, noch bevor Bao Bao seine Geschlechtsreife erlangt hatte. Sie war zu dieser Zeit das einzige fortpflanzungsfähige Pandaweibchen in den zoologischen Gärten der westlichen Welt gewesen.

Bao Bao lebte daraufhin allein im Berliner Zoo, da alle Versuche scheiterten, ein Weibchen für ihn zu finden. Anfang der 1990er Jahre wurden Versuche unternommen, das Tier mit weiblichen Pandabären aus anderen Zoos zu paaren.-

After moving into their new home, two facilities with appropriate indoor stables worth around 750,000 Mark and especially built for them, Bao Boa adapted well to his new habitat. He got used again to Tjen Tjen who had been separated from him for the transportation from China to Germany. The two panda bears quickly became crowd pullers and increased the revenue of the Berlin Zoo with ticket sale increase by 30 percent. Up to the age of four, the two animals lived together peacefully, until arguments and violent quarrels started. In 1981 Tjen Tjen went into estrus, but died three years later, on 8 February 1984, from a viral infection, there was no offspring as Bao Bao hadn't yet attained sexual maturity. Tjen Tjen was at that time the only female panda bear capable of reproduction in the Zoological Gardens of the Western world.

Bao Bao then lived alone in the Berlin Zoo, as all attempts failed to find a mate for him. In the early 1990s, attempts were made to mate the animal with female panda bears from other zoos.




1991 wurde er aus diesem Grund an den Londoner Zoo ausgeliehen, der gerade über die aus China eingetroffene Pandabärin Ming Ming ( 明明 ,Lichtlein‘) verfügte. Die Bemühung, dort auf natürlichem Weg Zuchterfolge zu erzielen, war nicht von Erfolg gekrönt. Das Pandaweibchen interessierte sich nicht für Bao Bao, der ihr ein Ohr abbiss. Die beiden Tiere mussten getrennt werden und am 26. Mai 1993 traf Bao Bao, durch den hohen Verzehr von Hundekuchen mit zehn Kilogramm Übergewicht, wieder im Berliner Zoo ein.-

In 1991 he was hired for this reason to the London Zoo, which had just got Giant Panda Ming Ming (明明, little light ')from China. But the efforts to get them in breeding mood by natural means was not successful. The female panda was not interested in Bao Bao, who even attacked her and bit off her ear. The two animals had to be separated, and on 26 May 1993 returned to Berlin, due to the high consumption of dog biscuits with ten kilograms overweight. 

 1983 - Bao Bao in London

Im Juli 1994 – zum Deutschlandbesuch des chinesischen Ministerpräsidenten Li Peng – wurde dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl ein weiblicher Pandabär versprochen. Zu Ostern 1995 reiste Yan Yan, begleitet vom damaligen Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen, von Peking nach Berlin.Dieses Mal war es eine Leihgabe der chinesischen Regierung für fünf Jahre, im Gegenzug gab es Arbeitsmittel für den Zoo in Peking. Die Zeiten großzügiger diplomatischerGeschenke war mittlerweile vorbei.Bao Bao und Tjen Tjen waren die letzten Pandas, die verschenkt wurden.-

On 14 April 1995, the Berlin Zoo got another female Panda bear from the Beijing Zoo, this time on loan for five years as panda diplomacy materialised not anymore as gift from the Chinese government, the Beijing Zoo got work equipment in return.Bao Bao and Tjen Tjen had been the last pandas who were given as gift to a foreign country.

Arrival of Yan Yan in a spezial-transport box on 14 April 1995 at Airport Tegel in Berlin

Here Yan Yan with the former mayor of Berlin Eberhard Diepgen,who went himself to China to bring Yan Yan for Bao Bao to Berlin
source

 
Bao Bao and Yan Yan
source
 
Doch auch mit der zehnjährigen Yan Yan (dt.: „die Schöne“, auch „die Niedliche“), die zuvor aus Peking vier Mal vergeblich zur Zucht ausgeliehen war, gelang es nicht auf natürlichem Wege Nachwuchs zu produzieren. Pandabären sind nur einmal im Jahr für rund 36 Stunden empfängnisbereit. Eine Hormontherapie bewirkte nur, dass die Bärin mit Hilfe eines Bambusstöckchens masturbierte, was jedoch vor der Öffentlichkeit verschwiegen wurde. Ab 1997 griff man auf künstliche Befruchtung zurück. Bao Bao wurde betäubt und mit einer Elektro-Ejakulation zur Samenspende gezwungen, die wiederum Yan Yan injiziert wurde.-

But even with the ten-year old Yan Yan (meaning "the beautiful" or "the Cute") who previously had been four times in other zoos on loan in vain for breeding, no offspring would see the light. Pandas are only once a year for about 36 hours ready to conceive. Hormone therapy was tried on Yan Yan only with the effect that she was masturbating using a bamboo stick, which was concealed from the public. From 1997, artificial insemination was tried. Bao Bao was anesthetized, and with an electro-ejaculation he was forced to donate his sperm, which in turn was injected to Yan Yan.

1996 Yan Yan in the snow
source

Bao Bao in the snow
source

All diese Versuche wurden von großem Medieninteresse der Berliner Zeitungen begleitet, bis 1999 festgestellt wurde, dass das weibliche Tier unfruchtbar sei und nur zu Scheinschwangerschaften in der Lage wäre, während Bao Bao mit 22 Jahren dem Ende seiner Zeugungsfähigkeit entgegen sah.-

All these efforts were accompanied by great media attention by the Berlin newspapers, until it was established in 1999, that the female was barren and only false pregnancies would be able, while Bao Bao at age 22 was approaching the end of his reproductive abilities.
 
Yan Yan in 2001
source

2004 reisten zwei Panda-Experten aus dem Pekinger Zoo nach Berlin, um Yan Yan zu „untersuchen“. Unter ihnen befand sich auch Peng Zhenxin, der Direktor des Riesenpanda-Zentrums. Die chinesischen Experten gaben Bao Baos Desinteresse als Schuld für den fehlenden Nachwuchs an und mit einem tiefgefrorenen Samencocktail mehrerer Pandas aus dem Pekinger Zoo wurden bei Yan Yan Befruchtungsversuche unternommen. Obwohl Zhenxin annahm, dass diese im siebten Anlauf von Erfolg gekrönt wären, stellte sich kein Panda-Nachwuchs im Berliner Zoo ein. Die Züchtungsversuche wurden nach zehn Jahren 2005 eingestellt, nachdem zuletzt im Mai 2004 weitere Befruchtungsversuche mit Bao Baos auf deutscher Seite als einwandfrei attestiertem Sperma fehlgeschlagen waren. Hätte tatsächlich Panda-Nachwuchs im Berliner Zoo das Licht der Welt erblickt, wäre dieser automatisch an China gefallen, da alle Artgenossen, die außerhalb Chinas auf die Welt kommen, zum Staatseigentum der Volksrepublik erklärt werden.-

In 2004, two panda experts traveled from Beijing to Berlin Zoo, to "examin" Yan Yan. Among them was also Zhenxin Peng, the director of the Giant Panda Center. The Chinese experts gave Bao Bao's disinterest the blame for the lack of pregnancies, and with a frozen semen cocktail of several pandas from the Beijing Zoo more fertilization attempts were tried out on Yan Yan.Although Zhenxin assumed that the 7th attempt would be crowned with success, nothing happened.The breeding experiments were discontinued after ten years in 2005, after further fertilization experiments with Bao Bao had failed on the German side in May 2004 with Bao Bao's sperm, in the meantime certified as flawless. If panda offspring would have seen the light at Berlin Zoo, it would have automatically been declared state property of the People's Republic. 

Bao Bao in 2001 fed by his longtime friend Jeroen Jacobs
source

Im Jahr 2002 lief der Leihvertrag über Yan Yan zwischen dem Zoo Berlin und der China Wildlife Conservation Association, dem chinesischen Forstministerium, aus. Er wurde jedoch unter Zugeständnissen um fünf weitere Jahre verlängert. So investierte Berlin verstärkt in die Zusammenarbeit mit chinesischen Biologen und Wissenschaftlern und finanzierte mit Hilfe von zwei Projekten einen Teil des Artenschutzes für den vom Aussterben bedrohten Großen Panda in China.-

In 2002, the loan agreement concerning Yan Yan between the Berlin Zoo and the China Wildlife Conservation Association was extended for another five years under concessions. So Berlin invested heavily in cooperation with Chinese biologists and scientists and helped funding two conservation projects for the endangered giant panda in China.
 
Bao Bao on 22 August 2004 in the ex-tiger enclosure

Yan Yan in 2004
Photo source

Vier Jahre später, im Oktober 2006, lief das Bleiberecht von Yan Yan im Berliner Zoo erneut ab. Der damalige Zoodirektor Jürgen Lange berichtete aber gegenüber der Presse, dass Yan Yan in Berlin bleiben müsse und man sich langfristig um ein junges Panda-Pärchen bemühen würde. Der Wert für ein Jungtier wurde 2007 auf eine Million Euro beziffert. Ebenfalls war von einer völlig neu gestalteten Panda-Anlage die Rede. Zu dieser Zeit betrugen die Versicherungskosten der beiden Tiere circa 35.000 €, während der Bambus, der zweimal im Monat von einer Spezialfirma aus Südfrankreich in Kühltransportern geliefert wurde, pro Jahr die gleiche Summe kostete.-

Four years later, in October 2006, the right of "residency" Yan Yan in Berlin was at stake again.But the former zoo director Jürgen Lange reported to the press that Yan Yan had to stay in Berlin and the zoo was trying to get a younger panda couple in the long term.The value for a young panda was estimated in 2007 to be one million euros. A completely redesigned panda enclosure was mentioned too. At that time alone the cost of insurance for the two animals amounted to around € 35,000, while the bamboo, delivered twice a month by a specialized company in southern France in refrigerated trucks, cost the same amount per year. -

Yan Yan and Bao Bao on 19 November 2006
source

Am 26. März 2007 geriet der Panda-Bestand des Berliner Zoos in die Berichterstattung der deutschen und internationalen Medien, als die 22-jährige Yan Yan ohne vorherige Krankheitsanzeichen an einer akuten Darmverstopfung verendete. Dies hatte letztlich zu einer Blutvergiftung geführt und wiederum ein Herz-Kreislauf-Versagen zur Folge gehabt.Bei der Obduktion entdeckten die Ärzte auch noch einen Tumor in der Leber.-

On 26 March 2007 the Berlin pandas made headlines in the German and international media when the 22-year-old Yan Yan died without signs of disease from an acute intestinal obstruction. Eventually, this had led to blood poisoning and in turn resulted in a heart and circulatory failure. In addition the vets, who carried out the necroscopy, found also a liver tumor.

Yan Yan on 21 November 2006
photo source

Yan Yan on 20 November 2006
photo source

In chinesischen Medien kursierte die falsche Theorie, Yan Yan sei einer Diät aus Süßigkeiten und Alkohol zum Opfer gefallen, während die deutsche Boulevardpresse und bekannte britische Tageszeitungen den wachsenden Besucheransturm um den Eisbären Knut als Schuld für den Tod des Tieres kolportierten. Auf Anordnung des chinesischen Forstministerium sollte die Leiche Yan Yans nach China überführt werden und nicht als Tierpräparat in Berlin verbleiben. Der Körper war aber bis Anfang Januar 2008 noch im Berliner Naturkundemuseum untergebracht.untergebracht.-

In Chinese media the false theory circulated that Yan Yan had become a victim of a diet of sweets and alcohol, while the German tabloid press and prominent British newspapers made the growing popularity of Knut the polar bear responsible for the death of the animal. By order of the Chinese Ministry of Forestry, the corpse of Yan Yan was to be transferred to China and not remain as a stuffed animal specimen in Berlin. However, until early January 2008, the body was still kept in the Berlin Museum of Natural History.

Bao Bao

Bao Bao galt in seinen letzten Lebensjahren trotz seines hohen Alters als gesund, wurde aber sporadisch mit einem durchblutungsfördernden Medikament (Karsivan) versorgt. Im März 2009 wurde sein Gewicht mit 105 Kilogramm angegeben, nachdem es früher bei 115 Kilogramm gelegen hatte.Das letzte Tier, das von der chinesischen Regierung verschenkt wurde, war täglich vierzehn Stunden wach, von denen es zwölf mit der Nahrungsaufnahme verbrachte. Bao Bao verzehrte täglich in seinem 350 m² großen Gehege etwa zwölf Kilo Bambus, sowie Soja, Reisknödel und Hühnersuppen. Von 1980 bis 2009 wurde der Große Panda von dem Tierpfleger Lutz Störmer betreut, der ihn als „zuverlässigen Kumpel ohne hinterlistige Gedanken“ beschrieb und von Bao Bao stets mit einem kurzen „Bellen“ begrüßt wurde.

Despite his advanced age Bao Bao was in his last years a healthy bear, but was sporadically supplied with a circulation-enhancing drug (Karsivan). In March 2009, his weight was listed at 105 KG, 10 KG less than the years before.The 14 hours he was awake per day, he spent twelve with food intake. In his 350 m² enclosure Bao Bao consumed daily about twelve kilos of bamboo and soy, rice dumplings and chicken soups. From 1980 to 2009, he was in care of the giant panda keeper Lutz Störmer who described him as "reliable buddy without deceitful thoughts" and who was greeted by Bao Bao with a curt "barking".

Read here what Bao Bao's keeper Lutz Störmer recalls.


Bao Bao's longtime keeper Lutz Störmer together with Jeroen Jacobs of Pambassador
Photo


Am 22. August 2012 ist Bao Bao, der 34 Jahre alte Große Panda, verstorben. Lutz Störmer hat ihn 28 Jahre lang als Pfleger betreut. Er selber ist seit vier Jahren im Ruhestand. Erinnerungen.-

On 22 August 2012 Bao Bao, the 34-year-old giant panda, died. Lutz Störmer has cared for him for 28 years as his keeper. He himself has been for four years now in retirement. Memories.



„Unser damaliger Direktor Prof. Dr. Heinz-Georg Klös hatte einen guten Draht zu Altbundeskanzler Helmut Schmidt. Der hatte damals von der chinesischen Regierung zwei Pandabären geschenkt bekommen. Peking war immerhin Partnerstadt von Berlin.
1980 war es dann soweit: Zusammen mit unserem Vizedirektor und einem Tierarzt bin ich nach Chengdu in der Provinz Szechuan geflogen, um die beiden abzuholen. Das war auch der erste Flug in meinem Leben. Wir waren anderthalb Tage im Zoo, um Bao Bao und das Pandaweibchen Tjen Tjen kennen zu lernen. Die waren ja beide so zutraulich. Wir haben sie mit Suppe gefüttert und sie gebürstet. Gott, waren das süße Dinger! Die waren ja noch nicht einmal zwei Jahre alt. Dieses Erlebnis hat mich für mein weiteres Leben geprägt.- 

"Our former Director Prof. Dr. Heinz-Georg Klös had a good rapport with former Chancellor Helmut Schmidt, who had received at that time two panda bears from the Chinese government. Beijing was, after all, twin city of Berlin.
In 1980 it happened: Together with our Assistant Director and a veterinarian, I flew to Chengdu in Sichuan Province, to pick the two bears. This was also the first flight of my life. We had a half day at the zoo to get to know Bao Bao (Chinese: "darling") and the female panda Tjen Tjen. They were both so trusting. We fed them with soup and brushed them. God, how sweet they were! They were not even two years old. This experience has influenced me for my future life.


Dann sind wir zusammen mit den Beiden im selben Flieger zurück nach Berlin geflogen. Die Lufthansa hat dafür extra die letzten Sitzreihen entfernt. Ab Frankfurt hat uns dann das amerikanische Militärflugzeug Herkules nach Tegel gebracht. Die Fliesen im neuen Panda-Gehege waren noch nicht ganz trocken, da kamen wir angerückt.-

Then with both of them on the same plane back to Berlin. Therefore, Lufthansa had removed the seats of the last rows.From Frankfurt it was the U.S. military aircraft Hercules which brought us to Tegel. The tiles in the new Panda enclosure were not quite dry, when we arrived.


Bao Bao und Tjen Tjen haben nur mal kurz alles beschnuppert. Das war’s dann schon mit der Eingewöhnung. Hauptsache, die Verpflegung stimmte. Bao Bao war kein Kostverächter. Der hat immer eine große Palette bekommen: Kinderbrei, Zuckerrohr als Leckerli, Babysuppen, Fleisch- und Fischsuppen, Feigen. In der freien Natur fressen Pandabären 15 bis 20 kg frisch geschnittenen Bambus pro Tag. Diesem kulinarischen Wunsch konnten wir ja so nicht nachkommen. Wir haben den Bambus erst aus Frankreich bezogen, später dann aus Holland.-

Bao Bao and Tjen Tjen gave everything just a brief sniff, that was it so far for acclimatization. Main thing, the food. Bao Bao was no food despiser. He always got a wide range: baby food, sugar cane as a treat, baby soups, meat and fish soups, figs. In the wild, pandas eat 15 to 20 kg freshly cut bamboo per day. This culinary wish we were not able to meet like that. Our bamboo supply came first from France and later then from Holland. 


Bao Bao, the gourmet
source
Ming Ming in 2008 at the Xiangjiang Wild Animal World in Guangdong Province,where she had lived since 1998 after her unsuccessful mating trips to London and Ireland.
When she died of kidney failure on 7 May 2011, she was also at age 34 and considered then the world oldest giant panda.

1991 ging Bao Bao nochmal auf Reise, war anderthalb Jahre im Londoner Zoo bei Pandaweibchen Ming Ming. Das hat ja nicht gefunkt zwischen den beiden. Im Gegenteil: Der kleine Rüpel hat Ming Ming ins Bein gebissen und ein Ohr abgebissen.-

1991 Bao Bao went on tour again, he spent half a year at the London Zoo to be mated with the female panda Ming Ming. It has not really sparked between the two. On the contrary: The little bully has bitten Ming Ming in the leg and bit her an ear off. 

Photos:Zoo/Tierpark -Archiv


Das schlimmste Erlebnis war für mich aber, als Ende der 80er Jahre ein angeblicher Profifotograf zu Bao Bao ins Gehege durfte. Das war kein Profi, das war ein Großmaul. Der konnte gar nicht mit Tieren umgehen. Er ignorierte die Anweisungen der Pfleger, so dass es zu einem unnötigen Unfall kam. Seit diesem Tag duften wir Pfleger nicht mehr zu Bao Bao ins Gehege, der direkte Kontakt war von heute auf morgen abgeschnitten.-

The worst experience for me was, in the late 80s, an alleged professional photographer was allowed into Bao Bao's enclosure. That was not a professional, it was a loudmouth. He could not even handle animals. He ignored the instructions of the keepers, so that there was an unnecessary accident. Since that day the keepers were not anymore allowed to go into Bao Bao's enclosure, direct contact was cut off from today to tomorrow.  

 Bao Bao on 19 August 2012

Einen Tag, bevor Bao Bao gestorben ist, hat mich eine Kollegin angerufen und mir mitgeteilt, dass es wohl dem Ende zugeht. Ich denke, so friedlich, wie Bao Bao gestorben ist, ist es okay. So alt ist kein anderer Pandabär der Welt geworden, auch nicht in China: 34 Jahre. Ich hoffe aber sehr, dass uns China wieder einen Pandabären schenkt. Ich werde Bao Bao nie vergessen und bin dankbar für die Zeit, die ich mit ihm erleben durfte.“

The day before Bao Bao died, a colleague called me and told me that the end was probably approaching. I think, as peaceful as Bao Bao has died, it's okay. No other panda in the world has become so old, not even in China: 34 years. But I hope very much that China again gives us a panda. I will never forget Bao Bao and am grateful for the time I have been with him. " (source)


Nur eine kleine Randnotiz bezüglich der Annahme, dass Bao Bao der älteste Pandabär in menschlicher Obhut war, wie wir sehen konnten, auch Ming Ming lebte bis zu 34 Jahren, aber es gibt auch jetzt noch eine Pandabärin in Hongkong, die erst im August ihren 34. Geburtstag feierte.Hier ist sie, Jia Jia...-


Just a little note concerning the assumption that Bao Bao was the oldest panda bear in human care, as we could learn, also Ming Ming lived up to 34 years, but there is still one female panda living in Hongkong who actually celebrated her 34th birthday in August.Here she is, Jia Jia ...

Jia Jia at Ocean Park Hongkong

Bao Bao mit Geburtstagskuchen habe ich keine gefunden. Doch hier ein paar sehr liebliche Fotos aus LeenaP's Bao Bao-Erinnerungsalbum von der Fütterung am 5.Juli 2009.- 

I didn't find pics of Bao Bao together with similar birthday cakes, but enjoy instead some lovely pics of Bao Bao during his feeding time on 5 July 2009.











More pics of that day can be found here.

Und hier das Foto, das mir immer als erstes in den Sinn kommt, wenn ich an Bao Bao denke...-

And now the pic which gets always into my mind whenever I think of Bao Bao since I have seen it for the first time...
Bao Bao - ein Artist beim Pinkeln...und der Beweis, dass er nicht nur geschlafen und gefressen hat, wie viele immer sagen...))

"Hunderüden heben ein Bein - männliche Pandas heben gleich beide Hinterbeine wenn sie mal müssen. Sinn und Zweck der umständlichen Verrichtung ist es, die Reviermarkierung möglichst hoch am Stamm anzubringen. Denn aus der Höhe der Marke schließen Rivalen, die vorbeischnuppern auf die Größe des Revierinhabers. Bei den kurzen Beinchen der Bambusbären schindet der Handstand natürlich Eindruck beim Gegner."

Christina M took this pic on 27 December 2010 and it is in my opinion the ultimate proof that Bao Bao did not only sleep and eat...))

By the way, other pandas do that too...

"Male dogs lift a leg - male pandas raise even both hind legs when they have to do their small business. The purpose of this complicated performance is for territorial marking which should be applied as high as possible on the trunk so that rivals in the vicinity who come along and sniff it out are too impressed to compete."


Mit Bao Baos Tod ist eine Ära zu Ende gegangen, nicht nur für den Berliner Zoo, er war auch Deutschlands einziger Pandabär. In Europa werden die weltweit vom Aussterben bedrohten Tiere nur noch in wenigen Zoos gezeigt, unter anderem in Wien, Madrid, seit kurzem auch in Edinburgh und dem französischen Beauval

 Er war auch eines der wenigen Tiere, die ich selbst noch kannte, und besucht habe, wenn ich im Zoo war.-

With Bao Bao's death, an era has come to an end, not just for the zoo, he was Germany's only panda. In Europe, the world's endangered animals are shown only in a few zoos, including Vienna, Madrid, Edinburgh and more recently in Beauval in France.

He was also one of the very few animals I had been able to see myself when visiting Zoo Berlin.

Bao Bao on 19 August 2012, once again taken during his friend Jeroen Jacob's last visit of Bao Bao

Wishing you a sky full of brezel and bamboo, dear Bao Bao, here you will be missed!

Sources:
- Erinnerungen von Bao Baos Pfleger Lutz/ Berliner Fauna, Newsletter Zoo Berlin September 2012
- Pambassador @ Zoo Berlin: August 19-20, 2012/GiantPandaZoo 22.08.2012, see also Gallery through the years
- Bao Bao der Panda im Berliner Zoo ist tot/Berliner Bärenfreunde

Related:
- Chi Chi at Tierpark Berlin, video on GiantPandaZoo

Kommentare:

Britta-Gudrun hat gesagt…

Oh, liebe Birgit,
wie freue ich mich über die schöne und umfassende Würdigung zu Bao Bao heute in Deinem Blog. Ich war mir ganz sicher, dass Du irgendwann noch über ihn schreiben würdest, zumal Du ihn persönlich kanntest- den liebenswerten Gourmetbär mit den besten Tischmanieren ever.

Auch Herr Liebschwager, sein letzter Tierpfleger, verwöhnte ihn nach Strich und Faden mit seinen Lieblingsgerichten.
Die Beschaffung der Bambusnahrung ist wirklich eine teure Angelegenheit. Darüber habe ich einmal einen Bericht gesehen und dass er keineswegs immer die gleiche Qualität hat, was dem Schlawiner oftmals eine Sonderration mit anderen Leckereien einbrachte.

Besonders schön ist auch Dein verlinkter Bericht von dem langjährigen Pandafan Jeroen Jacobs, der seine Liebe zu den Pandas auch an seine beiden Söhne vermittelt hat. Das ist wirklich sehr bewegend.

Die Zeit, als exotische Tiere als reine Ausstellungsobjekte quer durch die Republik gekarrt wurden, ist gottlob vorbei. Was für einen Stress man diesen Tieren damals angetan hat - schrecklich.

Ich denke, dass Bao Bao trotz seines langen Single-Daseins ohne Tien Tien, ein zufriedener Bär war und uns allemal unvergesslich bleibt.

Ich hatte einmal eine schwarz weiße Katze mit schwarz eingerahmeten Augen, deshalb nannte ich sie mein Panda-Kätzchen.

Vielen lieben Dank für Deine viele Arbeit zu diesem Artikel.
Mit den besten Grüßen auf Deine Insel
von Britta-Gudrun, die gestern ganz besonders viel an Dich und Eure geliebte Simba gedacht hat...

Anonym hat gesagt…

Liebe Birgit,

herzlichsten Dank!

Liebe Grüße von Brigitte

Anonym hat gesagt…

Hallo Birgit

Schön, dass Du Baobao noch einen großen Nachruf gewidmet hast - das hat er wiklich verdient!

Liebe Grüsse
Chris