Freitag, 3. September 2010

Arctic Summer Tales .....One Hungry Polar Bear

Oh, Kleines, ich sehe was, das du nicht siehst! Da muss ich hin, sofort!-
Hey, little one, I see something which you don't see
! Let's have a look, need to get closer.

Soll ich oder soll ich nicht?-
Shall I or rather not?

Gleich bin ich da , Mami!
Halfway done already...!

Hmmm, was ist das?-
Smells good, interesting stuff!Was gucken Sie denn so? Wohl noch nie Eisbären auf einem Walskelett balanzieren gesehen...? Bleiben Sie bloß weg, das gehört uns!-

Hey, never seen polar bears working on balance control on a whale vertebrae? Anyway, it's ours!

Mami,warte, ich will auch! Ich komme schon...!-
Wait, Mommy, keep something for me. I'm coming...!

Siehst, du, das kommt davon!-
See...that happens to curious bears when they go for Mommy's dinner...!
Ach nee, Sie schon wieder...! Passen Sie bloß auf, wenn Sie die Geschichte weitererzählen. Ich bin ein gefährliches Raubtier UND ich kann sehr wohl schon schwimmen!-

Oh, you again...!Just think twice before you tell this story to someone else... I am a dangerous predator AND I can swim very well indeed!

Aber nun geh ich erstmal wieder an Land und warte auf Mami... -
But first I will go back on land, waiting for Mommy...

Heute geht es zum Svalbard Archipel. Hier hatte eine Gruppe von fotografierbegeisterten Urlaubern auf einer 10tägigen Arktistour im August eine ganz außergewöhnliche Begegnung. Durch ein Schwesternschiff hatten sie die Position eines Walkadavers durchgegeben bekommen und spontan entschieden, sich auf den Weg dorthin zu machen in der Hoffnung Eisbären auf Dinnerstippvisite anzutreffen...Nicht ganz unwahrscheinlich, selbst ein Skelett, das 2 Jahre im Meer vor sich hinfriert, ist immer noch eine mögliche Nahrungsquelle im ansonsten nahrungsarmen arktischen Sommer, während nicht gejagt werden kann. Mit einem aufblasbaren Boot ging es dann näher ran an den Kadaver und in der Tat, eine Eisbärin mit ihrem kleinen Nachwuchs hatte auch schon von den Walüberbleibseln gehört...In Wirklichkeit eher gerochen, denn Eisbären haben die Fähigkeit Fleisch bis zu 200 km Entfernung mit ihrer Nase aufzuspüren...

"The extraordinary scene took place just metres away from a group of holidaymakers ... , who had stopped in a small rib (rigid inflatable boat) to take some shots on their wildlife photography expedition in the Svalbard archipelago in the Arctic.

On a ten-night cruise in the area on an ex-Russian research vessel, the group leaders had been told by a sister ship that a whale carcass had been spotted about a day and a half away.Photographer and guide Paul Goldstein, along with polar bear expert Dr Ian Stirling
decided to head for the spot, knowing bears can smell meat from up to 200 miles away.Their gamble paid off as the mother and cub arrived to pick the last bits of blubber off the vertebrae, which Mr Goldstein estimated to have been frozen in the water for about two years. ..."


Read full article:
- Polar bear photographs - Holidaymakers catch amazing shots/ Daily Mail 27.08. 2010

Photo credits: Paul Goldstein

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wahnsinn!
Man muss unwillkuerlich lachen und ist gleichzeitig geruehrt.

Fuer das Kleine war das bestimmt nicht das reine Vergnuegen!

Danke fuer die Vorstellung dieeses Artikels, der tollen Unterschriften und Deiner eigenen witzigen Untertitel.

Dumba

Simba hat gesagt…

Ach wie freu ich mich, dass der Artikel dir gefällt, Dumba.

Mir ging es ähnlich wie dir. Das Kleine hat mich auch an viele Momente von Knut erinnert, als er auch noch ganz klein war...Die Unternehmungslust, die Neugier, gewisse Risiken für Futter in Kauf zu nehmen...

Eine Frau schrieb mir vor kurzem den Satz: " Allein zu wissen ,dass es Eisbären auf unserem Planeten gibt, macht diese Welt zu einer besseren.." So ähnlich jedenfalls. Sie sprach mir aus dem Herzen und daran musste ich beim Posten der Bilder auch denken.

LG
Birgit

Dies gilt auch für andere Tiere selbstverständlich...!!