Sonntag, 5. September 2010

Arctic Summer Tales....Cliffhanger, Summer Diet...or just ...Socks On The Rocks

"Lange Zeit wurde angenommen, dass Eisbären relativ wenig essen und von ihren Fettreserven zehren, während sie an Land sind. Aber sie sind neugierig und opportunistisch, immer auf der Suche nach neuen Wegen ihre Ernährung zu bereichern."

-For the English captions please click images or read the original article-

Manchmal werde ich hier in Knuts Außenposten in Rodrigues gefragt, was denn Eisbären, die nicht im Zoo leben, eigentlich so alles fressen. Seit ich dieses Foto kenne, kommt mir immer spontan über die Lippen..."Socken natürlich!"

Das Foto ist mir vor ein paar Monaten untergekommen und irgendwie habe ich es verpasst hier zu posten. Es gehört zu einer Fotoserie aus Nanuvut/Kanada, wo ein Forschungsteam unterwegs war um u.a. Eisbären während der eisfreien Zeit zu beobachten.


Sometimes people ask me here in Knut's Outpost on Rodrigues Island, what polar bears who are not living in a zoo are feeding on. Ever since I have seen this photo, I reply spontaneously "socks, what else?'

I stumbled over this photo already some months ago but missed to post it then. It belongs to a set taken in Nanuvit/Canada where a research team conducted a study, observing polar bears during the ice-free period.

Und gefunden haben sie bei ihrer Untersuchung über die Auswirkung der frühen Eisschmelze auf das Fressverhalten von Eisbären nicht nur Eisbären auf Sockensuche, sondern auch in schwindelerregenden Höhen, auf dem Weg zu einer Brutkolonie von Dickschnabellummen.

During their study they did not only find polar bears looking for socks on the rocks but also polar bears who climbed vertiginous cliffs in order to approach breeding thick-billed murres.

Bereits in den Jahren 2000 and 2003 wurden Forscher Zeugen wie Bären die Brutkolonie durch das Fressen von Vögeln und Eiern dezimierten. Die Forscher hatten niemals zuvor solch ein Verhalten in den 20 Jahren gesehen, in denen sie die Brutkolonie in Coats Island studieren.

Never before in the 20 years of studying this site in Coats Island, researchers had witnessed similar scenes. Only in 2000 and 2003 the bears were first witnessed here.

Diese Bilder belegen, dass Eisbären durch die längere eisfreie Zeit in der sie nicht jagen können, selbst ungewöhnliche Wege beschreiten, um nicht hungern zu müssen. Ganz offenbar reichen die Fettreserven für längere eisfreie Zeiten nicht aus. Dass Eisbären in dieser Zeit fast alles fressen, was ihnen unterkommt, auch Vögel, war bekannt, aber dass sie auch wie Bergziegen klettern können, um an sie heranzukommen und sich als "Eierdiebe" zu betätigen, hat mich ehrlich gesagt überrascht.

The researchers take that as one of many proofs that polar bears have difficulties in sustaining longer ice-free periods. Hunger causes them to go different ways in order to find food. We all know that polar bears eat nearly everything what presents itself on their way when it comes to being hungry, also birds, but who would have thought that they had developed this kind of climbing skills, comparable only to mountain goats, in order to go for them or to steal their eggs?


Nun nochmal aus einer anderen Perspektive, es geht wirklich unglaublich steil ab hier...Die Forscher, die hier sind um Vögel zu beringen, machen m.E. eine wirklich nicht ungefährliche Arbeit. Die Dickschnäbellummen legen ihr einziges Ei hier übrigens spät im Juni oder Juli, 33 Tage wird es bebrütet...Auf den Fotos wirkt es ein wenig so, als seien die Vögel erstmal nicht besonders beunruhigt und aufgeschreckt gewesen, als sich der bärige Besucher nähert, vermutlich ein Zeichen, dass sie nie zuvor mit natürlichen Feinden zu tun gehabt haben .

Just to let it sink in....It is not only steep here, it is extremely steep...By the way, this happens in late June or July that the thick-billed murres lay their only egg to incubate it within 33 days. The researchers here are doing quite a dangerous job ringing the birds in these heights...

Except of birds I wouldn't have expected anyone over there. This
seems to apply for the birds too, they do not particularly strike me as worried or scared, but maybe it is just a matter of not being used to have someone around at all who might become a danger to their lives.


Source & more photos:
- Rock climbing polar bears/ BBC Earth News 20.04.2010

Kommentare:

Betsy hat gesagt…

quite amazing. Bears are very resourceful! Giovanna is one of the best climbing polar bears I have seen, I bet she would survive well in this changing climate.

Anonym hat gesagt…

Tolle Bilder und Informationen! Danke.
Dumba

Anonym hat gesagt…

Unglaublich und ein klein wenig hoffnungsvoll.

Danke für den Bericht, sowas habe ich auch noch nirgendwo gelesen.

Liebe Grüße, BrigitteE

Diane hat gesagt…

I have a photo of a bear eating my glove. I think it was in 2008.

Anonym hat gesagt…

Hallo Birgit,

ja, Gianna ist eine Klettermaus und hat uns schon gezeigt, daß Eisbären ganz schön überlebenstüchtig sind. Auch auf ungewöhnlichen Wegen.

Ich glaube es war Rosing (Fotograf) der gesagt hat, was Eisbären vor allem ermöglicht hat im Eis zu überleben, ist ihre schier unersättliche Neugier. Dadurch sind sie ständig neuen Herausforderungen ausgesetzt, die sie zwingen alle Ihre Fähigkeiten einzusetzen und diese auch noch zu erweitern!

Ups, ziemlich langer Text - aber....

Viele liebe Grüße
Josefine

Simba hat gesagt…

Vielen Dank für die netten Kommentare, ich hab sie erst gerade gesehen, da ich selbst nur ganz wenig Zeit hatte um hier zwischendurch mal zu lesen.

Es stimmt, Gianna würde mir auch als allererste einfallen, der ich so eine Kletterpartie zutraue, besonders flink wäre sie wahrscheinlich , wenn oben auch noch Yoghi oder selbst Knut stünden...

Josefine,

Ich kenne dieses Zitat von Rosing nicht, aber da ist auf jeden Fall ganz viel dran.

Allerdings fallen mir auch sehr viele Beispiele ein, wo ihnen ihre Neugier geschadet hat, wie z. B. wenn sie bewohnte Gebiete nach Nahrung durchforsten und sie auch nicht vor Gegenständen halt machen, die nicht zu ihrem Speiseplan gehören...Da fallen mir natürlich auch Eisbären ein, die an Spielzeug erstickt sind, was unverantwortungsvolle Besucher in Becken und Gehege geworfen haben, wie z.B. bei Barney, dem 'Mann' von Mercedes, vor Jahren in Edinburgh.

Übrigens kannst du hier so viel schreiben, wie du willst, Josefine!


Hi Diana,

I would love to see that photo of that polar bear eating your glove:))

Sorry for not having responded earlier to the comments due to a mixture of technical problems, limited Internet access and 1000 other things.

Hope it will get to a (better)normal soon...

Birgit