Donnerstag, 7. Mai 2009

Arcta ist tot - She died at age 37...

Eisbärin Arcta lebt nicht mehr

Arcta, die liebenswürdige Greisin auf der „Bärenburg“ im Rostocker Zoo, lebt nicht mehr. Sie ist in der Nacht vom 6. zum 7. Mai friedlich auf der Anlage eingeschlafen.

Die veterinärmedizinische Diagnose lautet nach bisherigem Erkenntnisstand: altersbedingtes Organversagen, sie war nicht in Behandlung, zeigte keine klinischen Symptome, routinemäßige Parasitenuntersuchungen ergaben keine Auffälligkeiten. Das in freier Wildbahn geborene und aus dem Moskauer Zoo übergesiedelte Tier habe weltweit mit ihren 37 Jahren und 4 Monaten(geboren im Dezemebr 1971) zu den fünf ältesten im Zoo lebenden Eisbären gehört.

Am 5. Mai 1972 kam Arcta aus dem Moskauer Zoo nach Rostock. Sie war zweifache Mutter, hatte 1979 ein weibliches und 1985 ein männliches Jungtier aufgezogen, die später an andere Zoos abgegeben wurden und dort Familien gründeten. Damit sei Arcta mit Sicherheit Eisbär-Oma, wenn nicht gar Uroma gewesen, sagte die Zoosprecherin.

Der Körper von Arcta soll noch heute zur Vermessung und Untersuchung nach Stralsund gebracht werden. Das Fell wird neues Ausstellungsstück im Ozeaneum.

Bereits am 29.Juni 2007 * starb in Rostock das ebenfalls 37 Jahre alte Eisbärenweibchen Kara. Damit leben in Rostock nur noch drei Eisbären. Neben den sechsfachen Eltern Vienna und Churchill, geboren 1988 in Wien beziehungsweise 1979 in Rostock, ist das deren gemeinsame Tochter Vilma. Das Paar hatte mit seinen Nachkommen, die an andere Tierparks abgegeben wurden, die langjährige Eisbärzucht-Tradition des Rostocker Zoos fortgesetzt. In Rostock wird seit über zwei Jahrzehnten das Internationale Eisbären-Zuchtbuch geführt.The oldest German Polar bear lady Arcta from Zoo Rostock has died peacefully in the night from 6th t7th May. Born in December 1997, Arcta was 37 years and 4 months old and was, after the death of Debby last November, one of the oldest polar bears in the world living in captivity. She was not ill, not showing any clinical symptoms, just that her organism failed due to old age.

Arcta, born in the wild, came to Rostock via Moscow on May 5 1972, she gave birth to 2 cubs, one female bear born in 1979 and one male cub born in 1985, given to ther zoos and having off-spring themselves. Arcta is said to be probably not only grandma but also great-grandmother.

The body of Arcta was sent yesterday for measuring to Stralsund, similar to Kara, another polar bear lady from Rostock and mother of 3 young, who died in June two years ago after age related kidney failure, she will be stuffed and shown exhibited in the Ozeaneum. Damit leben in Rostock nur noch drei Eisbären. Neben den sechsfachen Eltern Vienna und Churchill, geboren 1988 in Wien beziehungsweise 1979 in Rostock, ist das deren gemeinsame Tochter Vilma. Das Paar hatte mit seinen Nachkommen, die an andere Tierparks abgegeben wurden, die langjährige Eisbärzucht-Tradition des Rostocker Zoos fortgesetzt. In Rostock wird seit über zwei Jahrzehnten das Internationale Eisbären-Zuchtbuch geführt.Insgesamt wurden seit 1960 in Rostock 34 Eisbären-Babys groß, Geburten gab es ungefähr doppelt so viele.

Der älteste Eisbär* in einem deutschen Zoo sei bisher 41 Jahre alt geworden.

Only 3 polar bears remain now in the care of Zoo Rostock:Churchill, born 1979 in Rostock, Vienna, born 1988 in Vienna and Vilma, born in December 2002, who did come back from Zoo Nuremberg in February 2008. Vilma is one of Churchill's and Vienna's offspring.By the way for more than 20 years now, Zoo Rostock has been keeping the International Studbook for polar bears. Since 1960 a total of 34 polar bear cubs have survived and grown in Zoo Rostock which mounts to about half of the number of cubs born there. The oldest polar bear in a German Zoo died at age 41 *.

Farewell, beautiful Arcta, and R.I.P....


Photo credits: Zoo Rostock (1), Jens (2/Jan 2009, incl. more pics), SimoneF (3), more pics of SimoneF's visit from April 10 you find here, and in BarBerlin's Album of her visit in Feb 2008

Related articles: Arcta in Ostseezeitung/07.05.09, Kara (local newspaper/14.07.2007, Exposition), Vilma&Rostock

* Please note, for Kara you will find often that she died 3 years ago, in fact she died on June 29,2007.
**Unfortunately I could not find out who it was, if someone knows please share your information, the same goes for details about Arcta's and Kara's off-spring.

Kommentare:

Gitta und Dusty hat gesagt…

Liebe Arcta,

ich wünsche Dir eine schöne Reise ins Regenbogenland.
Es macht mich immer glücklich zu hören, dass ein Lebewesen sehr alt geworden ist und dann einfach friedlich einschläft.
Du wirst Dich freuen, wenn Du feststellst, wer auf der anderen Seite des Regenbogens auf Dich wartet.

Gitta

Anonym hat gesagt…

Auch wenn jeder Tod traurig macht und eine Lücke hinterlässt, so finde ich es doch tröstlich, dass selbst einige Zootiere und hier speziell Eisbären einfach "friedlich einschlafen".

Schön, dass wir etwas von Arcta erfuhren. Vielen Dank, liebe Birgit.

Allen noch lebenden Eisbären dieser Welt wünsche ich einen schönen, spielfreudigen, nahrungsreichen und sonnigen Tag.

Dumba

Anonym hat gesagt…

Ich bin traurig. Arcta war nicht krank. Warum ist sie tot? Ich finde es aber gut, dass man sie später noch besuchen kann in einem Museum. Ich will auch wissen wer ihre Kinder sind.


Melissa aus Rodrigues

Anonym hat gesagt…

Liebe Arcta,

auch ich wünsche Dir eine schöne Reise ins Regenbogenland!

Liebe Grüße
Angela

GiselaH hat gesagt…

Ich war doch ein bisschen traurig über Arcta´s Tod. Aber sie hatte ein langes Leben und ist einfach eingeschlafen, das tröstet.

viele Grüße

Anonym hat gesagt…

Es ist sicher traurig, von dem Tod von Arcta zu hören. Auf der anderen Seite ist es doch beruhigend zu hören, daß "sie friedlich eingeschlafen ist". Sie wird es jetzt gut haben und die BESTE PFLEGE!

BH Josefine

Simba hat gesagt…

Ich finde es auch ganz tröstlich, dass sie friedlich eingeschlafen ist !!

Hier nochmal der Link zu dem Artikel in der NNN

http://www.nnn.de/lokales/rostock/artikeldetails/article//tschuess-arcta-rostock-trauert-um-seine-eisbaerin.html

Ich habe dort einen Kommentar hinterlassen, wie schön es wäre , wenn man Arctas Leben nochmal Revue passieren lassen könnte, alte Fotos wären so toll!!!

Vielleicht hat ja jemand hier noch ein paar Fotos von früheren Besuchen...???

Tschüss und danke für eure Reaktionen auf Arctas Tod, mir ist es wichtig, dass eine Bärin oder ein Bär, die solange mit zur Freude vieler beigetragen hat, nicht unbemerkt ihren letzten Gang antritt.

Birgit