Samstag, 2. April 2011

Tiguak n'est plus....Trauer in Quebec ...Sad News from Quebec

Tiguak 30.10.1999 - 01.04.2011
Photo:Christa

Tiguak lebt nicht mehr. Am Freitagmorgen um 10.42 Uhr starb die elfjährige Eisbärin während einer geplanten Zahnbehandlung. Hilflos musste das Team von fünf Tierärzten und vier Veterinärtechnikern zuschauen, wie die Eisbärin an einer respiratorische Insuffizienz starb, d.h. Tiguak hörte auf zu atmen. Der Grund für die Narkosekomplikation ist noch unklar.

Eine Autopsie soll die Ursache des plötzlichen Todes der noch jungen Eisbärin klären. Die Mitarbeiter des Aquariums trauern um ihr geliebtes Tier, dessen Tod sie noch nicht fassen können. -

Photo:Christa

"Le personnel de l’Aquarium s’est retrouvé plongé dans la tristesse et la consternation vendredi midi, en apprenant le décès de Tiguak, l’un des deux ours polaires qui partageaient leur quotidien depuis 2002.

La direction de l’établissement a confirmé la nouvelle par voie de communiqué, jeudi, en fin de journée. L’ourse blanche s’est éteinte à 10 h 42, devant le regard impuissant d’une équipe composée notamment de cinq vétérinaires et quatre techniciens en santé animale.

Pour une raison qui demeure nébuleuse à ce stade-ci, l’ourse polaire âgée de 11 ans aurait été frappée d’une défaillance respiratoire alors qu’elle se trouvait en anesthésie générale lors d’une intervention dentaire. .. Une autopsie sera pratiquée sur le corps de Tiguak afin de tenter de comprendre les causes de sa mort. Tiguak était née le 30 octobre 1999 au zoo de Brookfield, à Chicago. "-

Photo:Christa

It is with great sadness that the staff of the Aqarium in Quebec announced the death of their beloved polar bear Tiguak, who was in their care together with male polar bear Eddy since 2002. Friday morning at 10.42 precisely, Tiguak stopped breathing during anaethesia in preparation for a dental treatment. She was only 11 years old.

Tiguak at age 3 /Photo:ZGrmy

Als ich gestern von Tiguaks Tod erfuhr, konnte ich es überhaupt nicht fassen. Nach Maika, Knut, Nanook nun auch sie, die uns verlassen hat. Tiguak war die erste Handaufzucht mit der ich mich näher beschäftigte, nachdem Knut sich, ohne dass ich auf Eisbären irgendwie vorbereitet gewesen wäre, vor 4 Jahren in mein Herz schlich. Der Beginn einer Leidenschaft, die mich so viele Bärenpersönlichkeiten entdecken und lieben lernte.

When I learned yesterday of Tiguak's death, I could not believe it at all. After Maika, Knut, Nanook, now it has been her turn to leave us. Tiguak was the first hand-reared polar bear I made myself familiar with after Knut crept into my heart 4 years ago without being prepared for polar bears at all...It was the beginning of a passion allowing me to discover and to love so many more bear personalities...

Tiguak with her first birthday cake

Und das ist das corpus delicti, das Foto, das maßgeblich zu geheimen Tierkonferenzen und Verschwörungen zwischen Simba und Knut führen sollte, der Hintergrund für enthusiastisches Suchen nach den kreativsten, schönsten und beeindruckendsten Geburtstagstorten - infiziert von Knut und der Obsession, dass auch er zu seinem ersten Geburtstag eine mindestens ebenso, wenn nicht noch standesgemäßere Geburtstagstorte aus Eis "gebacken" bekommen müsse. Einige Knut Blogger werden sich vielleicht noch an die (niemals fertig gewordene) Geschichte erinnern, die Knut mit einer Eismaschine auf die Insel Rodrigues bringen sollte, um einer gewissen Mami Simba wieder zur Normalität zu verhelfen...Letztlich war es Tiguak, die hinter allem stand, ihre Torte war einfach nur inspirierend...

And this was the photo which made it not only straight into my heart but would change dramatically the course of so many things...It became quite an obsession to get Knut such a wonderful birthday cake for his first birthday too. As some Knut bloggers might remember, the whole plot (never finished) of making Knut come to Rodrigues Island with an ice-machine to help Mami Simba getting back to normal, would never have come up without beautiful and sweet Tiguak, you could say, she was behind everything, she was the inspiration for what would become the Mami Simba & Simba stories and the never ending passion for birthday cakes in general...Am 30. Oktober 1999 brachte Eisbärin Arki im Brookfield-Zoo in Chicago zwei kleine Eisbärmädels auf die Welt. Obwohl sie bis dahin Nachwuchs immer erfolgreich aufgezogen hatte, verließ sie am 4.Tag die Höhle und hörte auf, sich um die beiden Kleinen zu kümmern. -

On October 30, 1999 Arki polar bear gave birth to two female cubs at Brookfield-Zoo in Chicago. Despite her success rearing previous offspring, Arki left maternity den on the fourth day and stopped caring for Tiguak and her twin sister.

Um ihr Leben zu retten, entschieden sich Zoomitarbeiter die beiden Jungtiere von Hand aufzuziehen, doch trotz Notfallbehandlung überlebte Tiguaks Zwillingschwester nur wenige Tage. Tiguak wog bei ihrer Geburt gerade mal ein halbes Pfund. -

To save their lives, the zoo staff decided to hand-raise them. Although they got emergency treatment, Tiguak's sister did not survive and died after a few days. Tiguak weighed 1/2 pound when she was born.

Ähnlich wie Knut musste sie einige Zeit, - rund einen Monat -, im Brutkasten verbringen um ihren Körper warmzuhalten, alle 2 Stunden wurde sie mit der Flasche gefüttert und alle 3 Stunden wurden ihre Temperatur, Puls, Gewicht kontrolliert.-

Similar to Knut she had to spend some time in an incubator to keep her body at a good temperature and was bottle fed every two hours. Every 3 hours her temperature, pulse, weight, and rates were taken. Tiguak was in the incubator for about a month.
Am 7. Dezember konnte das Rund-um-die Uhr Monitoring beendet werden, Tiguak kam erstmal ins Tierkrankenhaus.-

On December 7 the 24 hours watch could be stopped and Tiguak could be moved to the Animal Hospital.
Am 9. Januar 2000 bekam Tiguak ihren ersten Eisblock, sie wog 14 Pfund und man sagt, sie sei auf ihrer ersten arktischen Erfahrung eingeschlafen...-

On 9 January 2000 Tiguak got her first block of ice, she weighed 14 pounds at that time and was said to have napped on her first Arctic experience...
Erstes Bad.
Für ihre Pfleger war es das erste Mal, dass sie Mutterstelle bei einem Eisbärbaby einnahmen, am 21. Januar bekam die Kleine offiziell ihren Namen Tiguak, das ist Inuit und bedeutet "adoptiert". Manche nennen sie noch heute einfach liebevoll nur Tiggy, wie sie zumeist gerufen wurde. -


First bath. For her keepers it was the first time taking care of a baby polar bear and as they had adopted her, they named the little one Tiguak which is Innuit and means adopted. People close to her call her still until today just Tiggy. The official name giving took place on 21 January.

Um diese Zeit herum bekam sie sie auch Stofftiere an denen sie wie Kinder an einer Schmusedecke zur Beruhigung nuckeln konnte. Und sie wuchs und wuchs. Ihre Pfleger wussten, dass sie sie für den Ortwechsel in die Bärengrotten vorbereiten mussten. Sie wurde daran gewöhnt, in Kisten transportiert zu werden und es gab kurze Trips um sie an andere Umgebungen zu gewöhnen.-

Around that time she got stuffed animals for suckling and comfort, similar to the way children use a security blanket. And she continued to grow. Her keepers knew that she had to be prepared for her future home, the Bear Grottos, as she would have outgrown her place soon. They started getting her used to riding in a crate for transportation and they took her on short trips to get her used to other places.

Mit 6 Monaten und gesunde 70 Pfund schwer, hatte Tiguak am 19. April 2000 um 10.00 Uhr bei strömendem Regen ihren ersten öffentlichen Auftritt in der Außenanlage der Bear Grottos. Da sie keine Mutter hatte, die ihr zeigen konnte, wie sie gefahrlos ihre neue Umgebung entdecken konnte, traf das Personal einige Vorkehrungen um sicherzustellen, dass ihr nichts passieren konnte.

Tiguak was 6 months and had grown into a healthy polar bear cub weighing 70 pounds, when she first went on display on April 19 at 10:00 am in the pouring rain in the outdoor exhibit of the Bear Grottos . As she had no mother who could have taught her to explore her surrounding, the staff took some precautions to make sure that she was safe.

So wurden der Wassergraben und Pool solange mit Stroh gefüllt, bis die Pfleger sicher waren, dass Tiguak gut an den Umgang mit Wasser gewöhnt war und sie auch ihre Luft anhalten konnte. Es dauerte nicht lange, bis sie auch eine gute Schwimmerin wurde.-

The moat and pool were filled with straw until the keepers were sure that Tiguak was used to water and could hold her breath. It did not take long until she became a skilled swimmer.

Die kleine Tiguak hatte viel gelernt und war gesund. Aber sie war auch alleine und ihre Pfleger machten sich Sorgen, wie ihre Zukunft als handaufgezogene Eisbärin aussehen würde...-

Little Tiguak had learnt a lot and was healthy. But she was also alone and her keepers were worrying about her future as hand-raised polar bear...

Ihre Pfleger waren besorgt, dass wenn sie die ganze Zeit immer von Menschen umgeben sein würde, dass sie nicht lernen könne wie ein Bär zu handeln...Hier kam Eddie ins Spiel! -

Her keepers worried that all the time around humans would make it hard for her to know how to act like a bear...So that's when Eddy enters the stage!

Tiguak und Eddy-
Eddy ist ein geselliger junger Bär, der kurz nach Tiguak am 10.Dezember 1999 im Jardin du Zoologique Quebec in Kanada geboren wurde. Eddy war von seiner Mutter Nanuk aufgezogen worden und hatte ausgezeichnete Bärenfertigkeiten. Pfleger in beiden Zoos dachten, die beiden würden ein großartiges Paar abgeben, wobei Eddy Tiguak beibringen könnte ein echter Bär zu sein. Am 6. Dezember 2000 kam Eddy nach Chicago.

Tiguak und Eddy wurden ziemlich langsam miteinander bekannt gemacht. Für Tiguak war es das erste Mal, dass sie überhaupt einen anderen Eisbären sah. Und da Eisbären normalerweise Einzelgänger sind, gab es einige Befürchtungen, dass die Bären vielleicht nicht miteinander auskommen würden. Tiguak und Eddy wurden erst auf Riechweite untergebracht, dann wurden sie räumlich angenähert, und schließlich sahen sie sich von Angesicht zu Angesicht, bevor sie dann zusammen auf das Gelande kamen. Die Zoomitarbeiter hielten den Atem an, als die Bären zum ersten Mal zusammen waren.

Nach einigem Brüllen und Fauchen, gewann Eddy Tiguaks Sympathie durch den Austausch von ein paar Spielsachen und seiner Hartnäckigkeit. Nun sind die beiden unzertrennlich, essen Nase an Nase und teilen Schlafräume. Man kann sie gut auseinanderhalten, Tiguak ist in der Regel nicht im Wasser, und sieht weich, trocken und kuschelig aus, während Eddy bereits kopfüber im Pool unter seinerLieblingsplastiktonne steckt. Beim letzten Wiegen, brachte es die zierliche Tiguak auf 374 Pfund, während Eddy bei stämmigen 604 Pfund landete. (Übersetzung eines Textextrakts, der in Knuts Blog 2007 veröffentlicht war)

Tiguak und Eddy blieben bis Dezember 2002 im Brookfield Zoo bevor es dann nach Quebec ging.

Photo:Christa

Tiguak and Eddie—
Eddy is a gregarious young bear born shortly after Tiguak on 10 December 1999 in the Jardin Zoologique du Quebec in Canada. Eddy had been raised by his mother Nanuk and had excellent bear skills. Keepers at both zoos thought they’d make a great match, and Eddy could teach Tiguak all about being a bear. So on 6 December 2000 he was moved to Chicago.

Tiguak and Eddy were introduced to each other fairly slowly. This was the first time Tiguak had ever seen another polar bear. And, since polar bears are normally solitary animals, there was some fear that the bears wouldn’t get along. Tiguak and Eddy were put within sniffing distance, then moved closer, and finally face to face before eventually being released into an enclosure together. Keepers held their breath as the bears were together for the first time.

After some growling and roaring, Eddy won Tiguak over by sharing some toys and being persistent. Now, the two bears are inseparable, eating nose to nose and sharing sleeping quarters. You can tell them apart because Tiguak is usually out of the water, soft and dry and fluffy looking. Eddy, meanwhile, is usually bottom up in the pool with his head stuck underneath his favorite plastic barrel. At their last weigh in, Tiguak was a petite 374 pounds, while Eddy was a burly 604."(sorry, no link available, someone had posted this extract 2007 on Knut's Blog)

Tiguak and Eddy stayed at Brookfield Zoo until December 2002 before they wee moved to Quebec.

Tiguak

Der plötzliche Tod von Tiguak ist in mehrfacher Hinsicht sehr tragisch. Erst 2009 hatte man 1.3 Millionen Kanadische Dollar (970 000 Euro) investiert, um für Eddy und Tiguak ein angemessenes Gehege zu schaffen. Man hatte sehr auf Nachwuchs gehofft. Eddy, der die meiste Zeit seines Lebens mit Tiguak verbrachte, ist nun alleine. -

La mort de Tiguak est à bien des égards très tragique. En 2009, le gouvernement avait investi 1,3 million $ afin de permettre à Tiguak de s’accoupler avec Eddy, l’ours mâle de l’Aquarium. Eddy se retrouve désormais seul à pouvoir gambader à l’intérieur du vaste habitat, aménagé spécialement pour lui et sa défunte compagne avec qui il avait passé presque toute sa vie. -

The sudden death of Tiguak is in many respects very tragic. In 2009 1.3 million Canadian dollars(970 000 euros) had been invested to provide an adequate enclosure for Tiguak and Eddy. It was very much hoped that the couple would soon start to have offspring. Eddy, who spent most of his life with Tiguak, is now alone. -

Photo:Christa

Sweet Tiguak, you will be missed sorely, may you rest in peace...!

Sources & Photos:
-
Aquarium du Quebec: Tiguak starb an einem Narkosezwischenfall/Ulli J's Eisbärenblog 02.04.2011
- Tiguak n'est plus/ Canoe Infos 01.04.2011
-
L'Ourse Polaire Tiguak Est Morte/ TVA Nouvelles 01.04.2011
- The Tiguak Group
-
A look back at Tiguak/Brookfield Zoo - Tiguak's first year (all pics of baby Tiguak from there)
-
Photos Tiguak & Eddie 14.03.2010/Christa
- A Video of Tiguak und Eddy
- Tiguak RIP on flickr

Kommentare:

Diane hat gesagt…

I remember a video of when Tiguak and Eddy were first put together in the same enclosure. They took one look at each other and attacked. It's amusing in hindsight because they later became so close. It was all so furious, then I think it was soon over. I looked for the video online but can no longer find it.

Britta-Gudrun hat gesagt…

Liebe Birgit,

wie unendlich traurig ist nun auch der tragische Tod von Tiguak
während der Narkose, die ihr doch helfen sollte.
Und besonders schmerzlich für Sie, weil diese Handaufzucht so eng
mit Knuts Leben und Ihren vielen Eisbär-Recherchen verbunden war.

Andererseits zeigt es uns auch wiederum die Grenzen in der tier-medizinischen Behandlung auf, die u.U. auch für Knut gegolten hätten, falls man ihn zunächst
bei seinem ersten Anfall hätte retten können…
Einen so schön sauberen Pool wie in Quebec wünsche ich mir auch für
die Berliner Bären. Wer weiß, ob diese dreckige Brühe nicht Ursache
für die Infektion von Knut war und die Ladies dort nun auch gefährdet sind.

Liebe Birgit, könnten Sie mir bitte den genauen Zeitpunkt von der Geschichte mit Simba und der Eismaschine angegeben ? Ich kenne sie noch nicht.
Ich weiß nur, dass vor 1-2 Jahren (?) plötzlich ein großer Teil Ihres Blogs irgendwo im Nirwana verschwunden war.

War damals die Handaufzucht von Tiguak auch so ein Medienergeignis
wie bei Knut ? Ich habe zu Knuts Lebzeiten mal einen Bericht aus Amerika gesehen, weiß aber nicht mehr, ob er über Tiguak war.

Mittrauernde Grüße sendet Ihnen
Britta-Gudrun

PS. Was macht die Pinguinrettung ? Hier hört man nichts mehr davon - leider!

Viktor hat gesagt…

Liebe Birgit,

schon wieder eine traurige Nachricht...

Lasst uns hoffen, dass uns weitere Schreckensmeldungen erspart bleiben.

Traurige, mitfühlende Grüße
Viktor

Christa Niederreither hat gesagt…

Liebe Birgit,
das ist ein schoener Nachruf fuer eine wunderbare Eisbaerin.
Danke, dass du auch ihre ganze Lebensgeschichte hier wiedergegeben hast!
Baerige Gruesse aus Kanada
Christa

Anonym hat gesagt…

Liebe Birgit,

es ist so traurig wenn Tiere sterben, aber in diesem Fall ganz besonders:-(
Denn einer Zahnbehandlung würde man ja keine besondere Aufmerksamkeit schenken, nicht wahr.
Aber eine OP ist und bleibt ein Risiko, wie man sieht.
Ach menno, Tiguak war auch eine Süße und viel zu jung.

Und als wenn es nicht schon mehr als genug wäre ist nun auch Shaina Pali gegangen.
Es ist schrecklich zur Zeit.

Danke für diese liebevolle Aufzeichnung des kurzen Lebens von Tiguak.
Ich wünsche Eddi alles Gute und auch Ko Raya.

Liebe Grüße, BrigitteE

Simba hat gesagt…

Vielen Dank für eure/Ihre Anteilnahme an Tiguaks so tragischem und auch viel zu frühen Tod.

Die schlechten Nachrichten wollen gar nicht enden so scheint es.

Danke, Brigitte, dass du mich auf den Tod von Shaina Pali aufnerksam gemacht hast, ich war sehr geschoct als ich das hier im Kommentar las. auch ich hoffe sehr, dass Ko Raya von diesem Virus verschont bleibt und dass sie den Tod der großen Schwester verschmerzt.

Liebe Britta-Gudrun,
Laut einer ehemaligen Praktikantin im Brookfield Zoo war die Handaufzucht von Tiguak ein großes Ereignis , auch wenn sich heute nicht soviel sofort auf anhieb davon im Internet finden lässt. Alle anderen Fragen beantworte ich mal separat, auch zu der Eismaschinengeschichte, da muss ich ein wenig was zusammenstellen.

Ganz herzliche Grüße

Birgit

Dear Diane,
Yes, I tried to find older videos too but this is difficult. I will ask one of the volunteers who was working there at that time, maybe she knows.

Bear hugs to Canada

birgit

Anonym hat gesagt…

Liebe Birgit,

Du bist wieder sehr rege in Deinem eigenen Blog. Vielen Dank für all die zusammengetragenen Informationen, Links und Bilder.

Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es Dir zurzeit gehen muss mit den vielen Verlusten unter unseren Zoo-Lieblingen, allen voran KNUTi (auch wenn ich nicht werten möchte ...), und Deinen eigenen zusätzlichen Dramen auf der Insel. Ich hoffe, dass es wenigstens MOLLY richtig gut geht und sie Dich vielleicht doch etwas tröstet, einfach schon durch ihre Existenz.

Dass nun auch noch SHAINA PALI, diese fröhliche Draufgängerin, aus der schönen Gruppe gerissen wurde, ist wirklich kaum noch zu ertragen, und zurzeit haben bestimmt alle Angst davor, was als nächstes in den Zoos, auf der Welt und in den eigenen vier Wänden oder der beruflichen Umgebung passieren mag.

Ich hoffe sehr, dass durch das unermüdliche Tun der Fotografen und Berichterstatter und den unerschöpflichen Fundus an schönen und aussagekräftigen Fotos und Reports all' diese gelibten Tiere nie in Vergessenheit geraten werden - zumindest solange die engagierten Zeitgenossen selbst noch leben.

Dir und den Blog- und Foren-Betreibern, den regelmäßigen BeitragsLieferanten hier und dort, den FotoGräfinnen und FotoGrafen von hier aus ein herzliches Dankeschön für bisher Geleistetes und auch für das, was an Schönem (Erinnerungen und Neuem) noch kommen mag, im Voraus.

Einen soft hug für Dich von Dumba

PS:
Dass auch TIGUAK nun unter so dramatischen Umständen sterben musste, hat mich nochmals zurückgeworfen. Vielen Dank, dass Du und jetzt so nett und ausführlich über sie berichtet hast. // Einen Gruß auch an CHRISTA, die dieser Verlust bestimmt auch nochmals extra geschmerzt hat und ihr Dankeschön für die Fotos.

Simba hat gesagt…

Liebe Dumba,

Vielen Dank für deine lieben Zeilen, ich kann mich dir nur anschließen , was die Fotografen und _gräfinnen angeht, die in den letzten 4 Jahren so überaus rege alles Treiben im Zoo festgehalten und mit uns geteilt haben. Es ist zwar nur ein kleiner Trost, aber ich denke auch, es wird helfen, dass Knut und die uns ans herz gewachsenen Tiere so schnell nicht vergessen werden.

Ich freue mich auch immer, so viele andere Menschen im Internet zu entdecken, die ein Bedürfnis haben, geliebte Tiere ebenfalls nicht der Vergessenheit anheimzugeben. Ich muss da an Petra Graberts Elefanten-Foto Archiv denken, das Ulli J in ihrem Kommentar zu Shaina Palis Tod anführt. Dort habe ich sehr schöne Fotos von Kibo und Plai Kiri entdeckt, die in Berlin ja ebenfalls an dieser Elefanten-Viruserkrankung gestorben sind.

Und ja, du hast recht, Molly ist bei allem ein sehr großer Trost und ich bin so froh, dass es sie gibt...

Sei ganz herzlich gegrüßt
Birgit