Samstag, 6. September 2008

21 Monate - 21 months - 21 mois - 21 meses

Heute, am 5. 9. 2008 ist ein ganz besonderer Tag. Knut ist nun 21 Monate alt. Und nicht nur das. Heute fand auch das dritte, große Knutianertreffen statt, das schon so lange geplant war und auf das wir uns alle schon wochenlang gefreut hatten. Doch um es gleich vorwegzunehmen, diesen Monat hatte sich Knut weder besonders manikürt.......noch sein Geburtstagshütchen aufgesetzt......und sein Tanzbein haben wir ihn auch nicht schwingen sehen...Dafür war aber alles tipp topp geputzt!Bereits am Mittwoch waren die Ersten angereist und ich hatte die Gelegenheit, sie zu begrüßen.
Als ich heute gegen halb zehn bei Knut eintraf, sah ich vor seinem Gehege bereits viele nette, bekannte Gesichter. Wir begrüßten einander herzlich, kleine Geschenke wurden getauscht. Die eine Stunde bis zur Eisbärenfütterung verplauderten wir locker vor Knuts Anlage. Das Geburtstagskind indessen interessierte sich für all das nicht. Es schlief die ganze Zeit auf dem Sandhaufen, Papi Thomas ausrangierte Hose unterm Kopf.Dann gingen wir gemeinsam zur Eisbärenfütterung, die heute natürlich Papi Thomas machte.
Da er durch uns „vorgewarnt“ worden war, zeigte er keinerlei Erstaunen über all die „Hardcore-Knutfans“ mit Knut-Schals im Zoo. ...Papi Thomas wurden viele Geschenke für Knut überreicht, z.B. Weintrauben und Spielzeug.
Knut bekam sogar eine Kokosnuss.Die auswärtigen Knutianer wollten gern die Malaienbärenfütterung sehen. Deshalb fragte ich Papi Thomas, ob er sie anschließend macht. Er bejahte und wir machten uns auf den Weg zu den Malaienbären.

Kaum waren wir angekommen, verschwanden auch schon die Malaien in ihrer Höhle und kurze Zeit später kam Papi Thomas und bestückte die Anlage mit Futter. Kurze Zeit später sprangen die Malaienbären heraus, sehr zu unserer Freude. Ernst sicherte sich gleich den besten Platz oben auf dem ausgehöhlten Stamm, in dem immer das meiste Futter liegt. Er wühlte eifrig darin herum und schmiss alles heraus, was ihm nicht so zusagte. Leider war auch ein rohes Ei dabei. Es flog in hohem Bogen und knallte auf die Steine. Aber Maika war gleich da, das Rührei aufzulecken, leider ist noch kein Foto davon eingetroffen, sonst hätte ich das mitgeschickt. ...
Nach der Bärenmahlzeit gingen wir wieder zu Knut zurück. Der schlief immer noch.Ich machte den Vorschlag, Adolpho zu besuchen, womit alle einverstanden waren. Wir gingen also los. ...Als wir bei Adolphos „Wohnung“ ankamen, hatten wir Glück. Ein junger Pfleger kam gerade an und das Tor stand weit offen. Ich hatte ein kleines Mitbringsel für Adolpho und seine Zieheltern mitgebracht und das muss man schließlich abgeben. Nett nach Adolpho fragen, kann man dabei auch, ich hatte ja schließlich eine gute Erziehung!Nach wenigen Augenblicken kam tatsächlich ein anderer Pfleger heraus und trug Adolpho auf dem Arm. Jemand meinte, wir hätten Adolpho hoffentlich nicht beim Schlafen gestört? Der Pfleger – er heißt Steffen – entgegnete, wenn jemand achtzehn Stunden am Tag schläft, so wie Adolpho, würde man ihn immer irgendwann beim Schlafen stören.Jedenfalls durften wir Adolpho wieder ausgiebig fotografieren und streicheln. Ich streichelte ihm sanft die süße Schnuffelschnute. Sofort kam die lange, dünne Zunge heraus und leckte an meinen Pfoten. Übrigens hat Adolpho ganz raue Fußsohlen mit dicken Zehenballen und ist leider überhaupt nicht kitzelig.

Nach so vielen tollen Erlebnissen hatten wir natürlich Durst und wir machten eine ausgedehnte Mittagspause in der Waldschänke. ... Ich muss sagen, es ist höchst interessant, wenn so viele Knutianer beieinander sind. Was die sich alles zu erzählen haben...Nach dem Mittagessen gingen wir wieder zu Knut, denn der war heute schließlich die Hauptperson!

Knuti war erwacht und wieder am Wandern, immer hin und her. Das ging eine ganze Weile so. Plötzlich kam oben vom Bärenfelsen etwas geflogen und platschte ins Wasser. Papi Thomas hatte seinem „Ziehsohn“ ein Geschenk spendiert.Knut stürzte sich sofort ins Wasser und war erstmal eine Weile nicht zu sehen.
Er spielte mit seinem neuen Spielzeug und schleppte es schließlich zu seinem „Tisch“. Es war ein Hundespielzeug, eine so genannte „Jutewurst“, wie er sie schon einmal hatte. Leider konnte ich nicht genau sehen, was er damit anstellte, denn es war vor Knuts Gehege inzwischen schon sehr voll. Schließlich war es schon kurz vor zwei und gute Plätze vor dem Gitter sind heiß begehrt.
Weil ich mir heute sowieso keine Illusionen machte, etwas von Knuts Fütterung sehen zu können, ging ich zur Nasenbärenfütterung. Gerade rechtzeitig, denn eben kam auch Papi Thomas, begleitet von dem jungen Pfleger, der erst vor wenigen Tagen ausgelernt hat.
In dem Moment „nuckerte“ mein Handy, SpreewaldMarion rief mich an. Sie fragte mich, ob ich Papi Thomas schon sehe; Knut habe die Jutewurst auseinander gerissen und verspeise nun die Füllung!
Ich ging sofort zu Papi Thomas und sagte es ihm. Er meinte, das sei schlimm, er würde gleich nach Knut sehen. Schon schickte er den jungen Pfleger zu Knut mit einem großen Knochen, der ihn von dem ungenießbaren Spielzeug ablenken sollte.
Knut bekam heute ein würdiges Geburtstagsmahl. Der Futtereimer war voll bis obenhin. Ich sah schöne große Weintrauben, Bananen, Fleisch und Fische. Aber obendrauf lag ein wunderschöner Hundekuchen, bestimmt schon fürs Kegeln, ich hoffte, unten im Eimer waren noch mehr. Die Besucher staunten und Papi Thomas meinte im Spaß, Knut würde besser essen als er selbst, in Bezug auf Hundekuchen und Mäuse stimmt das übrigens auf jeden Fall, wir können das bezeugen, davon hat er uns noch nie was weggefuttert...
Nach der Nasenbärenfütterung, die heute der junge Mann machte, wurden wie immer die Braunbären gefüttert. Dann war Knut endlich an der Reihe. Leider kann ich von dieser Fütterung nicht viel sagen, weil ich kaum etwas gesehen habe. Es war heute wirklich sehr voll. Ich sah aber, wie Knut die Kokosnuss bekam. Später erfuhr ich, dass Papi Thomas die Nuss bereits „angeknackt“ hatte, damit Knut sie leichter aufbekommt.Und ich sah, wie der große Lachs in den Graben geworfen wurde und Knut danach sprang.Der Lachs verschwand blitzschnell in unserem Bärchen.Nach der Fütterung von Knut ging es dann endlich zur eigentlichen Attraktion, unserer Wolfsfütterung nämlich, die auch Papi Thomas machte.
Wir Wölfe bekamen heute neben normalem Fleisch auch einige tote Meerschweinchen, um die wir uns eifrig stritten und balgten, deshalb habe ich auch nicht bekommen, wer uns dabei fotografiert hat. Dieser faux pas wird mir sicherlich nicht noch einmal vorkommen.

Heute Morgen war auch Yeos Bekannte aus Nürnberg in den Zoo gekommen und hatte sich unserer Gruppe angeschlossen. Sie war von allen Knutianern sehr angetan. Leider musste sie kurz nach unserer Fütterung zum Zug und ich begleitete sie noch vom Wolfsgehege bis zum Ausgang.

Als ich dann wieder zurückkam, hatte sich vor der Waldschänke schon wieder eine nette Runde gebildet. Wir gönnten uns eine Pause bei einer Tasse Kaffee oder anderen Erfrischungen. Natürlich wurde wieder viel geplaudert und die Erlebnisse dieses Tages ausgewertet.
Dann, gegen 17.00 Uhr, kam das Schönste des Tages, fand ich zumindest. Der Zoo leerte sich langsam. Wir standen alle bei Knut vor der Anlage. Es war eine wunderschöne, ruhige Nachmittagsstimmung. Knut war so gut drauf, wie ich ihn schon lange nicht mehr erlebt hatte.
allerdings war ich auch noch nie so lange in dieser führenden Position im Zoo. Knut fing an zu gärtnern. Er riss Pflanzen aus und trug sie hierhin und dorthin. Dann ging er zu seinem Sandhaufen und begann ihn umzugraben. Er grub schließlich ein Loch, wo genau sein kleiner Hintern hineinpasste. Dann legte er sich hinein, drehte uns den Rücken zu und machte ein Nickerchen. Aber nicht lange.
Dann stand er wieder auf, lief herum und verschwand für kurze Zeit in seiner Höhle.
Dort hielt es ihn auch nicht lange. Er kam wieder zu seinem Sandthron zurück.Zwischendurch stellte er sich mit dem Rücken zum Graben und pieselte hinein.(Verflixt, auch kein Foto!) Schließlich ist Knut ein großer Junge und da macht man nicht mehr ins Bett, auch wenn es ein Sandbett ist. Dann ging er wieder auf sein Sandbett. Dort fand er einen massiven Ast, mit dem er ausgiebig zu spielen anfing.Die meisten Knutianer wollten am Abend in die „Kneipe“ in der Rankestraße. Eigentlich wollte ich mitgehen und hatte mich auch schon sehr darauf gefreut. Aber 9 Stunden mit Knuts Besuch hatten doch ihren Tribut gefordert. Ich war mindestens so müde wie Knut heute zwischendurch. Kein Wunder auch nach diesem aufreibenden Video gestern abend.Also verabschiedete ich mich von allen und schlug den Heimweg ein, uns stand ja wieder ein langer Abend bevor....

Kurz hinter dem Flußpferdhaus kam ich aber auf die Idee, noch mal nach den Malaienbären zu sehen. Knut war ja noch draußen und auch die Kragenbären hatte ich noch gesehen.
Vielleicht waren auch die Malaien noch zu sehen, obwohl es bereits 18.45 Uhr war.

Tatsächlich spazierte Bhumipol noch seelenruhig auf seiner Anlage herum. Die Familie allerdings habe ich nicht mehr gesehen. Die waren dann wohl doch schon drüben und halfen Knut bei den Vorbereitungen zum Geburtstagskegeln ...Wie ich schon sagte, am Abend ist es im Zoo wunderschön. Wer es einrichten kann, sollte sich dieses Erlebnis ab und zu mal gönnen. Ich habe mich gefreut, Euch getroffen zu haben und wünsche Euch einen schönen Abend!

Liebe Grüße

i.A. von Pelle
Falco

Text: Zooreport 05.09.08 von Yeo, mit geringfügigen Änderungen durchs Wolfsheadquarter
Fotos von: BarbaraBerlin, ChristinaM, Jessie, Mervi, Nene, SimoneF, SpreewaldMarion, SylviaMicky und Viktor, Meerschweinchen.

1 Kommentar:

hundeseite hat gesagt…

Hallo an alle Vierbeiner,

heute werde ich 15 Jahre alt, und ich würde mich freuen, Euch auf meiner virtuellen Geburtstagsparty zu begrüßen.
http://hundeseite.wordpress.com/2008/11/30/mein-geburtstag-als-wachhund-bei-vario-helicopter/

Es gibt viele leckere Sachen, und es reicht fuer alle!

Viele Grüße von Tootsie