Donnerstag, 31. Juli 2008

Von Pinguinen und Orang-Utans...

Das ist Leila, die 10 jährige Orang-Utan Dame des Tierparks Hagenbeck in Hamburg.
Gestern starb sie durch die Unvernunft eines Zoobesuchers, der die zehnjährige Affen-Dame Leila trotz eines ausdrücklichen Verbots füttern wollte, sagte Chef-Tierpfleger Walter Wolters. Der Unbekannte warf ein Brötchen statt in das Gehege in den Wassergraben. Der Affe habe es sich holen wollen, sei aber ins Wasser gefallen und ertrunken. Die von Besuchern alarmierten Pfleger konnten nur noch unter Tränen die Leiche des Orang-Utans bergen. Menschenaffen können nicht schwimmen! Menschen sollten allerdings lesen können!
Orang Utan Leila(10) died yesterday after a visitor threw a bread roll into the enclose of the Orangs, but it fell in the water trench. Female Orang Utan Leila tried to reach it and fell into the water, and sadly, she drowned. Not for the first time that human ignorance has caused death!

-----------------------------------------
Eine weitere Meldung, die wir erst heute fanden betrifft die Pinguine in der Antarktis.Während durch Knut zunehmend Menschen auf die Folgen des Klimawandels und auf das Schicksal seiner Artgenossen in der Arktis hingewiesen werden, spielt sich dort fast unbeachtet von der Weltöffentlichkeit ein Drama ab.Betroffen sind die Königs-Pinguine und die Adelie-Pinguine, deren Küken in Massen sterben. "Statt Schnee kommt doppelt soviel Regen vom Himmel wie noch vor 50 Jahren, die Durchschnittstemperatur stieg um 3 Grad auf minus 14.7°C....Der Bestand von 20Mio Pinguinen soll bereits um 80% geschrumpft sein!"

"Pinguineltern zu sehen, die durch die Skelette ihrer Kinder watscheln, das ist das furchtbarste Bild des Klimawandels für mich", sagt der Antarktisforscher Jon Bowermaster.

Er hat im Jahr 2008 eine Expedition in die Antarktis unternommen. Ein ausführlicher englischsprachiger Bericht über die 5-wöchige Expedition liest man auf den Seiten der Forschungsreise:Antarctica 2008

Thousands of penguins endangered in the Antarctis by the climate change. Due to more rain fall instead of snow more and more penguin chicks are dying as their fine downy feathers get soaked with water which causes death by freezing. You will find more information in English when visiting Antarctica 2008, the expedition of researcher Jon Bowermaster.

Kommentare:

Viktor hat gesagt…

Ach, das ist ja fürchterlich, was sich bei Hagenbeck abgespielt hat. So etwas kann sich leider jederzeit und in jedem Zoo wiederholen, denn die Dummheit bzw. Frechheit einiger Besucher ist grenzenlos.

Übrigens zum Klimawandel eine Erfahrung der letzten Tage. Aus Herrn Gabriels Ministerium ist mir informell mitgeteilt worden, dass Knut dort inzwischen "kein Thema" mehr sei. Soweit zur "Nachhaltigkeit" unserer Politiker, die im Grunde genommen nur auf Wählerstimmen schielen und daran ihre Politik orientieren. Nun ja, an sich war das bereits zur diesjährigen Klimaschutzkonferenz klar, denn der vor einem Jahr vom Herrn Minister noch großmäulig zum Maskottchen der Konferenz erklärte Knut kam auf dieser Klimaschutzkonferenz überhaupt nicht mehr vor.

Politik und Nachhaltigkeit sind vermutlich unvereinbar. Das wird durch so ein Verhalten, sogar von einem erklärten Propagandisten der Nachhaltingkeit vorgeführt, leider einmal mehr deutlich. Nur leider wird eine Politik der Nachhaltigkeit immer dringender. Aber mit wem?

Viele Grüße von einem sehr nachdenklichen

Viktor

irene hat gesagt…

liebe simba,

ich bin angesichts der dummheit vieler menschen fassungslos und wütend. ich fühle mich sehr machtlos und es ist beängstigend, dass der mensch anscheinend nie wirklich was dazu lernt. es gibt einfach viel zu viele von uns. die anzahl der menschen auf der welt hat sich in den letzten 30 jahren verdoppelt, und es ist kein ende des bevölkerungswachstums in sicht ...

leider geht das alles zu lasten der tiere und der natur, wie der bericht aus der antarktis deutlich zeigt.

es kommt mir vor als ob das alles wie am laufenden band passert: kaum haben wir eine naturkatastrophe mehr schlecht als recht überstanden, steht schon die nächste, noch grössere ins haus.

nene