Dienstag, 30. August 2011

Sprünge und ein Name... - The little Russian polar bear girl in Berlin has a name...Tonja

Her name is Tonja and she surprised everyone by jumping from this high rock on the day of her debut
Photo:Jessie

An ihrem Einstandstag im Tierpark Berlin überraschte die kleine Russin, die von den Mitarbeitern Tonja genannt wurde, mit einem Sprung, der bei einigen Erinnerungen an eine andere kleine Eisbärin wachrief, doch dazu in einem anderen Beitrag mehr. Denn nun geht es darum, der kleinen mutigen Dame alles erdenklich Gute zu wünschen und dass sie sich mit Aika gut versteht...

Little Capricorn girl at Zoo Berlin without name dares courageous jump too
Photo:ChristinaM


Und hier springt ein anderes kleines mutiges Mädchen, eine kleine Steinbockziege ohne Namen, im Zoo Berlin...

Source:
- Tierpark Friedrichsfelde: Die junge Eisbärin gibt ihr Debut/Ulli J's Blog 30.08.2011
- The Ice Princess of Tierpark Berlin/Doris Webb & Jessie on KWM 30.08.2011

Jessies Fotos vom kompletten Sprung habe ich erst etwas später aufmachen können, habe sie nachträglich hochgeladen, außerdem ist es ein schöner Beitrag von einem Tag mit einer liebenswerten Eisbärin...
Danke allen, die diese ersten Eindrücke festgehalten haben!


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Birgit,

als ich die Sprungfotos von Doris und Jessie sah, musste ich auch sofort an die kleine russische Bärin Aika denken. Ich hoffe sehr, dass man sich im Tierpark nun ernsthafte Gedanken darüber macht, wie man diese Gefahrenquelle beseitigen könnte. Ein weiterer Grund, die Anlage umzubauen.

Und der Name Tonja - warten wir mal ab, wie man ihn schreibt. Einige benutzen die Schreibweise Tonya. Gott sei Dank ist der Name immerhin leichter als der Name des kürzlich verstorbenen Malaienbären im Zoo: Bhumibol. Da sieht man auch mehrere Varianten ...

Viele Grüße in die Ferne

LeenaP

Anonym hat gesagt…

Eine Ergänzung: Das erste Foto ist nicht von Simone ...

LeenaP

Britta-Gudrun hat gesagt…

Liebe Birgit,
Tonja ist bildschön und hat noch den kindlichen Babyspeck, wie wir ihn bei Knut so gut in Erinnerung haben...

Hoffen wir, dass man die Anlage gefahrenloser gestaltet. So ein Bauchplatscher aus großer Höhe ist auch für Eisbären sicher nicht ungefährlich und schmerzfrei.

Die Geschichte von der kleinen
Handaufzucht Aika, die damals dort zu Tode gekommen ist, hat mich sehr bewegt.

Viel Glück für die kleine Schönheit wünscht
Britta-Gudrun

Duerener1 hat gesagt…

Ich weis nicht, wie man aus diesem Sprung eine Gefahrenquelle konstruieren kann. Ich sehe da keine Gefahrenquelle. Schließlich ist an dieser Stelle bisher kein Bär zu Schaden gekommen. Sollte hier ein Zusammenhang zu der kleinen russischen Bärin geknüpft werden, so mag ich daran erinnern, dass keiner weis was damals geschehen ist. Außer Gerüchte weis keiner was. Ich halte solche Forderungen für unpassend.

Ulli J hat gesagt…

Hallo Birgit,

meine Bemerkung zu dem Eisbären vor Tonja, der von dem Felsen gesprungen ist, hat ihren Ursprung in einem Gespräch mit einem Tierpfleger im Tierpark vor einiger Zeit.

In der Doktorarbeit von Frau Dr. Stephan wird erwähnt, dass der Felsen als Sprungfelsen ungeeignet sei. Ich habe deshalb gefragt, ob schon einmal ein Eisbär herunter gesprungen sei. Daraufhin erzählte uns der Pfleger von einem Bären - er konnte sich nicht mehr an den Namen erinnern - der heruntergesprungen sei, einen "Bauchplatscher" gemacht habe und in Zukunft nicht mehr da hinunter gesprungen sei. Es war eine fröhliche Geschichte ohne tragischen Ausgang. Ich weiß nicht einmal, ob sie stimmt.

Es gibt sicher gute Gründe, sich eine modernere Anlage zu wünschen. Aber eine besondere Unfallgefahr gehört sicher nicht dazu. Auf dieser Anlage sind immerhin seit 1986 sieben Eisbären unfallfrei aufgezogen worden und auch die erwachsenen Bären haben ihren Aufenthalt dort unbeschadet überstanden.

Es ist eine tolle Sache, dass diese junge russische Eisbärin im Tierpark gelandet ist. In einem deutschen Zoo, nicht in einer chinesischen Indooranlage oder in Korea in einer Anlage, die viel schlechter ist, als jede Anlage in Deutschland. Ich freue mich darüber. Und ich ärgere mich über die, die das nun auch mies machen wollen.

Entschuldige, es ist hier vielleicht der falsche Ort dafür, aber das musste ich loswerden.

LG Ulli

Ulli J hat gesagt…

Ach und vergessen. Die Fotografin des ersten Fotos heißt Leonie.

Anonym hat gesagt…

Eine Augenzeugin berichtet von Tonjas Sprung:

"Irgendwann stockt uns fast der
Atem: sie springt von dem höchsten Punkt (nach Aussagen eines Pflegers hat das bislang nur ein Bär gemacht vor vielen Jahren. Er landete auf dem Bauch und tat es nie wieder). Der Wasserstand ist niedrig und als jemand den Pflegern sagte, dass sie von oben gesprungen sei, war sofort jemand da. Als er unsere Bilder ansah, war auch er besorgt."

Wegen dieser Schilderung bin ich besorgt. Zu den Miesmachern, hoffe und bitte ich doch sehr, zählt man mich wegen meiner Besorgnis nicht.

LeenaP

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Birgit,

ich weiß nicht wie hoch der Felsen ist und ich weiß auch nicht, wie hoch der Felsen im Zoo Hannover ist.

Jedenfalls wird in Hannover fröhlich gesprungen und der Fels scheint mir seeeeeeehr hoch zu sein.

In der Arktis springen die Eisbären auch von sehr, sehr hohen Klippen.

Ich wünsche der kleinen Schnecke, die jetzt den schönen Namen Tonja bekommen hat, alles Gute.

Danke für deinen Beitrag und liebe Grüße an euch alle,

die Brigi(ne)tte

Anonym hat gesagt…

Ach und was ich noch sagen wollte.
Als ich meinen kleinen Beitrag AIKA schrieb, wusste ich noch gar nichts von Tonjas Sprung.

Ich finde ihn zwar ganz gewaltig, aber nicht besorgniserregend.
Da stockte mir bei manchen Sprüngen damals von Giovanna im Zoo Berlin mehr der Atem;)

Nochmal liebe Grüße,
Brigitte

Simba hat gesagt…

Nun muss ich lachen, denn als ich meinen Beitrag schrieb, wusste ich noch gar nichts von der kleinen russischen Ajka, von ihr hatte ich erst kurz vorher durch deinen Blogeintrag erfahren, Brigi(ne)tte, sie ist im Januar nämlich an mir vorüber gegangen..:))

Ich finde diese Geschichte aus vielerlei Hinsicht spannend und berührend, deswegen habe ich sie auch angedeutet kurz vor dem Senden, und dabei selbst gar nicht so sehr an den Sprung gedacht oder vielmehr ihr Ausrutschen.

Auch ich musste bei Tonjas Sprung und den des lustigen Steinbockmädchens an Gianna denken.Es ging mir nicht darum, das Gehege mit den Felsen als Gefahrenquelle darzustellen, darauf wäre ich persönlich jetzt gar nicht gekommen.

Sorge und Besorgnis muss ebenfalls nicht bedeuten, dass man den Tierpark schlecht machen will,grundsätzlich verstehe ich aber Gerhard und Ulli, dass sie das schnell ableiten, denn die Diskussionen um die Berliner Zoos und die Kritik an ihnen, sind ja leider irgendwie zum Dauerbrenner geworden.

Schön, dass LeenaP direkt was dazu geschrieben hat.

Und Tonja, ihr einfach nur alles Gute, auch ich bin froh, dass sie nicht in China oder einem anderen asiatischen Zoo gelandet ist.

Und was die arktischen Klippen angeht, dazu kommt auch noch was...Aber nicht gleich, da ich heute den ganzen Tag am anderen Ende der Insel bin.

Das mit dem Namen der Fotografin tut mir leid, ich änder das sofort, keine Ahnung wieso ich da Simone geschrieben hatte, ich hatte noch nicht einmal dabei an Simone F gedacht... Danke, Leena P, und danke auch Ulli, dass ihr mich darauf hingewiesen habt!

Nun allen einen schönen Tag, bei uns ist Feiertag heute, diesmal ein Hinduistscher, Ghanesh Chaturti...

LG
Birgit

Anonym hat gesagt…

Dann feiert schön auf eurer schönen Insel, Birgit:-D

Ich besuche gleich mal die 3 Halbstarken im Zoo Hannover und freue mich schon sehr drauf:-D

Tschüss, die Brigi(ne)tte

Britta-Gudrun hat gesagt…

@ an Gerhard und Ulli J,
ich bin bestimmt kein Miesmacher und wollte nur meine Sorge darüber ausdrücken, dass es der süßen Tonja gutgehen möge bei ihren waghalsigen Sprüngen. Und dass man über AIKA´s tatsächliche Todesumstände nichts weiß, habe ich dem Bericht von Ulli J auch entnommen und keine Verbindung dazu geknüpt.

Shalom mit euch Beiden - auch um Birgits Blog willen,
wünscht sich
Britta-Gudrun

Simba hat gesagt…

Keine Sorge, Britta-Gudrun, dafür ist der Blog doch da, dass man sich austauscht, sich auch über Fragen auseinandersetzt, ich habe damit kein Problem, ganz im Gegenteil, mir ist es so lieber als wenn Gedanken, die sich aufdrängen, nicht geäußert werden. Und Ulli und Gerhard kenne ich gut genug, auch durch ihre beiden Blogs zu Zoos und Eisbären, um zu wissen,dass sie niemanden persönlich angreifen, dass es manchmal einfach schwierig ist, wenn Rundumschläge gegen Zoos geäußert werden, wie in der Vergangenheit oft üblich.Wir tragen da alle Empfindlichkeiten mit uns herum, die, wenn man sich darüber austauscht, helfen können, die Perspektive einer Frage auch mit einer anderen Tiefe zu beurteilen.Ich finde das gut.

Allen ein schönes Wochenende

Birgit

Mein Freitag am anderen Ende der Insel war schön, ich mache das viel zu selten!

Brítta-Gudrun hat gesagt…

Danke, liebe Birgit, für Deine versöhnlichen Worte!

LG
Britta-Gudrun