Donnerstag, 11. Dezember 2008

11. Dezember - Happy Birthday, Flocke!

Colorful stamps with flowers and fish (on the back...) attracted her eyes, when she opened her post office box at Bear Post Office in Nuremberg. Her heart started to beat faster when she took the envelope into her paws to open it. There it was- finally! Without even looking on the sender’s address, she knew immediately where it came from: Mami Simba’s & Simba’s Summer School Department in the Royal Outpost of King Knut in the Indian Ocean. King Knut…again! You couldn’t escape him. His picture was everywhere. But this time she couldn’t care less as scrolling through the last paragraph of the letter, she found the sentence she had been waiting for so long: Admitted as participant of a research study on Rodrigues Island! The 11000 km of distance between that tiny little island which could barely be found on a map and King Knut’s residency, were exactly what she needed right now…. During the last year she had to come to detest everything connected with him, so fed up she was of been surrounded by all these King-Knut-here-and-King-Knut-there news and info’s. It seemed as if the whole world couldn’t live any more without knowing if he had 3 or 4 fish for breakfast or if he was still counting his jute bags or preferring green salad leaves to orange pumpkin pieces. She had even heard about cases who discussed the consistency of his anal businesses. Hard to believe but harmless in comparison to all the crap she was flooded with about a potential wedding between him and her. She just decided to ignore and not to comment on anything but her anger mounted with each incoming inquiry from the press. Imagine, just a tiny little bear cub she was, separated from her mummy, without even a name yet and people had nothing else to do than speculating already about the new princess of Knut’s heart! He didn’t even know her and was at that time just a little kid himself, O.K., a bear boy to be more precise…But he was the King , wasn’t he? Couldn’t he have stopped all this matchmaking nonsense? As in the Middle Ages where the kings and queens had been matched already before they even twinkled with their eyes or even worse hadn’t even been existed in their mummie’s wombs. No way, not with her! There were moments she felt cornered, she felt trapped, she couldn’t breath anymore, she was so tired of being thought of only in connection together with this bear, her own identity more and more absorbed by images created by others and beyond her control -and this only because they both were hand-reared polar bears living in zoos. From time to time even her care takers had been baby talking to her in that direction…Floggili & Knutili ... Who for the heck was Flocke, what happened to her wishes, had she wishes on her own in the first place, and if so what did she want, what did she feel and where was she heading in life? Everyone seemed to care just as long about her as it had something to do with that bear.She remembered one day in January last year. She came home from an ice-skating competition, feeling completely tired just in the mood to watch some movies. She loved movies, good movies like “Love Streams” directed by Knick Knassavates which got a generation ago a Golden Bear on Bearlin Film Festival and “ A polar bear lady under the influence” which were her favorites, admittedly old films but who cared…On that day she was looking forward to a remake of “The March of the penguins” as she always had missed the original but instead of it Cute Knut TV showed for the umpteenth time “Knutanic” followed by “Knuspeare in Love”…She wouldn’t have mind to see “Gone With The Tundra Winds” (at least it was a bit historical, wasn’t it?) or “Sleepless in the Hudson Bay”… but “Knutanic” that was like brainwash even more than “Endstation Knut” (“A street car named desire/Knut”) which had at least a very intelligent plot and invited to think about the relation the 2 sisters had to polar bear men…She remembered having read the play by Tennessee Williams once. Sisters, brothers. … How would have her life turned out having a brother or a sister? In the zoo they had promised to the public to find her a surrogate brother or sister, just that she would have had someone to play with of her age and her kind, no, just nearly her kind, as they were not excluding a brown bear for this task – but it was not as easy to find the right candidate. So eventually she was brought up alone. By the way ”Love Streams” was also about a sister and a brother, it took her long to get that line in the movie but then she liked it very much especially the scene when the sister arrived at her brother’s place with all the animals-dogs, sheep, goats and even a horse. She had that weird idea that her brother needed something to care for instead of always searching a secret in women and never finding it …The sister, who was just getting divorced and not accepting the fact that her daughter did not want to stay with her, felt a loneliness in him which was her own. Bringing him the animals was her way to care for him. Flocke was far from understanding all about that film but tears were running down her face not only once and she had to watch the film at least 12 times, more than she had watched “Not without my daughter”, “The Burning Mulch”, “KNuts” or “Arctic Tales”… She had so many questions. When she was older and her own knuputer was placed in her enclosure (everybody seemed to think she had to have one as Knut had one too), she found the video on the Internet which showed her with her real mum who was carrying her outside the den. Her mum seemed to be nervous and let her fall several times. No, not intentionally, as she could see that when her mum carried her in her mouth, she did that quite carefully. Maybe too carefully? Who knows? She cried a lot when she saw that video, more because of her mother as of herself. It must have been hard on her to get separated from her only child she had already taken care for 4 weeks or so. Flocke was far from accusing the zoo for this decision, too late anyway. No bitterness but some pain. But she had second thoughts about having off spring on her own. She was not sure if she wanted to have kids or if she was just too scared that the same thing would happen to her. The thought someone would take her baby away was unbearable. To be honest she did not understand the whole fuss the zoos and the public made about cubs and the whole reproduction thing. She could understand human family planning matters in China or in Africa, she could understand safer sex campaigns when AIDS was involved but why could one not let find out the animals themselves if, how, when and more important with whom to mate and to reproduce? It was her life and she wanted to have a say in it. So difficult to understand? She came as well across the way how she got her name. Funny thing such a name competition, although it turned out to end with the same name her care takers in the zoo had already given her. Flocke. She repeated it often. It didn’t sound bad. During playful moments in her enclosure it very often changed into Flockie, which she came to like even more. Personally she would have preferred a real name, something closer to the name of her mother, Vajra or Vanja as someone had suggested it from Indian Ocean writing so intelligent things about it and considering her Russian roots. A lot of people suggested ridiculous names which she refused to repeat even when only thinking about it, but that Vanja one got her attention. And when she found the application forms on the Internet posted by a certain Mami Simba’s & Simba Summer School in the Indian Ocean, she knew at once that this was the occasion just meant for her, the one she had been looking for so long, the one that might give her answers to so many questions, the one that would bring her far away from that country which had imprinted only one name in its flag –Knut. Looking on the envelope in her paws, she smiled, took her favorite pen and started to write her confirming reply in big letters pointing confidently and curiously skywards as if to an exciting future:” Rodrigues, I’ll be coming!”

Remember...? That was Chapter 7 of the story telling event created by Story Starter last winter. I want to thank Betsy again for that inspiring experience! And no, I am sorry there is not yet a continuation as I am still sorting out the incoming applications for the post of a new assistant for the Summer School. Beside the difficulty to replace Simba, who was 100% devoted to the research topic, it is not easy to find a suitable applicant with bear diploma...So while I am digging, you can read again the whole story so far here in Mervi's Writer Corner. It's in English and as I mentioned already - for the time being it stops here...Both versions, English and German, will soon be available here in the typical Outpost outfit with a new set of photos and ready to be downloaded ...Just be patient!


Achtung: Deutsche Übersetzung des 7.Kapitels ist im ersten kommentar versteckt...


Und hier geht's zum gratulieren...

Yeah, and HAPPY, HAPPY FIRST BIRTHDAY, DEAR FIGHTER FLOCKE!

- You are a very strong polar bear lady and the Outpost wishes you well!!!-

Photo credits: Knut kackt/ddp, Flocke im Karton/BR) ,Vera-Flocke/Pressefoto,Flocke im Schnee/Ralf Schedlbauer,Flocke auf ihrem Gepäck/Nene , FlockeSchild/H.Zippert

Kommentare:

Simba hat gesagt…

So, hier nun die deutsche Übersetzung (Doro hatte damals die meisten Kapitel schnell übersetzt, ich hab sie leicht überarbeitet, nochmal herzlichen Dank, Doro!) des 7.Kapitels der Flocke Love Story für alle, die die Geschichte im Februar nicht gelesen haben. Wie bereits angemerkt, all die vorangegangenen Kaitel kommen bald in downloadbarem pdf Format und Fotos....

**********************************


Als sie ihren Briefkasten im Bärenpostamt Nürnberg öffnete, stachen ihr farbenprächtige Briefmarken mit Blumen und Fischen in die Augen. Ihr Herz klopfte schneller, als sie den Umschlag in ihre Tatzen nahm und ihn öffnete. Da war es - endlich! Auch ohne einen Blick auf den Absender zu werfen, wusste sie sofort, woher der Brief kam: von Mami Simba und Simbas Summer-School-Abteilung in König Knuts Königlichem Außenposten im Indischen Ozean. König Knut … schon wieder! Es gab kein Entkommen. Sein Bild war überall. Doch dieses Mal war es ihr völlig egal, denn als sie bis zum letzten Absatz durchgeblättert hatte, fand sie den Satz, auf den sie so lange gewartet hatte: Zugelassen als Teilnehmerin einer Projektstudie auf der Insel Rodrigues! Die 11.000 Kilometer Entfernung zwischen dieser winzigen Insel, die man kaum auf irgendeiner Karte finden konnte, und der Residenz König Knuts waren genau das, was sie jetzt brauchte …

Im Laufe des letzten Jahres hatte sie all das zu verabscheuen gelernt, was mit ihm in Verbindung stand. Sie hatte die Nase voll von den Berichten und Informationen über ihn. König Knut hier und König Knut da. Es schien so, als könne die Welt nicht mehr existieren, ohne zu wissen, ob er nun drei oder vier Fische zum Frühstück hatte, seine Jutesäcke immer noch zählte oder grüne Salatblätter orangefarbenen Kürbisstücken vorzog. Sie hatte sogar von Fällen gehört, wo man über die Konsistenz seiner Ausscheidungen diskutierte. Kaum zu glauben, aber im Vergleich zu dem ganzen Unsinn über eine potentielle Hochzeit zwischen ihnen noch harmlos.

Sie hatte sich entschlossen, all das zu ignorieren und keine Kommentare abzugeben, doch ihr Zorn wuchs mit jeder Anfrage von der Presse. Man stelle sich nur vor: sie war doch nur ein winzig kleines Bärenjunges gewesen, das von seiner Mutter getrennt worden war; sie hatte noch keinen Namen gehabt, und die Leute hatten nichts anderes zu tun, als über die neue Herzensprinzessin von Knut zu spekulieren! Er kannte sie nicht einmal und war zu dieser Zeit ebenfalls noch ein kleines Kind, okay, ein Bärenjunge, um genau zu sein ... Aber er war der König, nicht wahr? Hätte er diesem ganzen Unsinn mit der Kuppelei nicht ein Ende setzen können? Es war wie im Mittelalter, wo Könige uknd Königinnen bereits miteinander verkuppelt wurden, bevor sie noch mit den Augen zwinkern konnten - oder schlimmer noch, bevor sie überhaupt im Leib ihrer Mütter existierten. Nie im Leben, nicht mir ihr!

Es gab Augenblicke, wo sie sich in die Enge getrieben, sich wie in der Falle fühlte, nicht mehr atmen konnte. Sie war es so satt, dass man nur in Verbindung mit diesem Bären an sie dachte und ihre eigene Identität mehr und mehr von Bildern in Anspruch genommen wurde, die von anderer Seite geschaffen wurden und außerhalb ihrer Kontrolle lagen - und das alles nur, weil sie beide Eisbären waren, die von Hand aufgezogen worden waren und in einem Zoo lebten. Von Zeit zu Zeit hatten sogar ihre Betreuer in der Babysprache mit ihr geredet, von Floggili und Knutili gesprochen … Wer um alles in der Welt war Flocke, was passierte mit ihren Wünschen, hatte sie überhaupt eigene Wünsche? Und wenn, was wollte sie, was fühlte sie und wohin würde der Weg sie führen? Alle schienen sich nur so lange für sie zu interessieren, wie es etwas mit diesem Bären zu tun hatte.

Sie erinnerte sich an einen Tag im Januar letzten Jahres. Sie war von einem Eislaufwettbewerb zurück und so müde, dass sie lediglich Lust auf ein paar Filme verspürte. Sie liebe Filme, gute Filme wie „Love Streams“ unter der Regie von Knick Knassavetes, der vor einer Generation beim Bärliner Filmfestival einen goldenen Bären erhalten hatte, und „Eine Eisbärdame im Bannkreis“. Das waren ihre Favoriten, alte Filme natürlich, aber warum auch nicht … An jenem Tag freute sie sich auf ein Remake von „Marsch der Pinguine“, da sie das Original stets verpasst hatte. Statt dessen allerdings zeigte Cute Knut TV zum xten Male „Knutanic“ und dann „Knuspeare In Love“ … Sie hätte nichts gegen „Vom Tundrawinde verweht“ gehabt (zumindest war das ein wenig historisch, nicht wahr?) oder „Schlaflos in der Hudson Bay“ … aber „Knutanic“ war noch mehr als „Endstation Knut“ (im Original: A Street Car Named Desire) eine Art Gehirnwäsche. Letzteres hatte zumindest eine intelligente Handlung und lud förmlich dazu ein, über die Beziehung der zwei Schwestern zu Eisbären nachzudenken … Sie konnte sich daran erinnern, das Drama von Tennessee Williams einmal gelesen zu haben.

Schwestern, Brüder ... Wie hätte sich ihr Leben entwickelt, wenn sie einen Bruder oder eine Schwester gehabt hätte? Im Zoo hatte man versprochen, für sie einen Ersatzbruder oder eine Ersatzschwester zu suchen, damit sie jemanden ihres Alters und ihresgleichen zum Spielen hätte, oder zumindest beinahe ihresgleichen, da man für diese Aufgabe auch einen Braunbären nicht ausgeschlossen hatte, aber es war nicht so leicht gewesen, den richtigen Kandidaten zu finden. Daher war sie schließlich doch allein aufgewachsen.

Übrigens ging es bei “Love Streams” auch um eine Schwester und einen Bruder. Sie hatte lange dazu gebraucht, diesen Handlungsstrang im Film zu begreifen, aber dann begann sie, ihn zu lieben, insbesondere die Szene, in der die Schwester mit all den Tieren im Haus des Bruders ankommt - mit den Hunden, den Schafen, Ziegen und sogar einem Pferd. Sie hatte diese merkwürdige Vorstellung, dass ihr Bruder etwas brauchte, um das er sich kümmern konnte, statt ständig nach dem Geheimnis in Frauen zu suchen, es aber nie zu finden … Die Schwester, die kurz vor der Scheidung stand und die Tatsache nicht akzeptieren konnte, dass ihre Tochter nicht bei ihr bleiben wollte, spürte die Einsamkeit in ihm, da sie der ihren entsprach. Ihm die Tiere zu bringen, war ihre Art, ihm ihre Zuneigung zu zeigen. Flocke war weit davon entfernt, diesen Film ganz zu verstehen, aber nicht nur einmal liefen ihr die Tränen über das Gesicht, und sie musste den Film mindestens noch zwölfmal sehen, noch öfter als zum Beispiel „Nicht ohne meine Tochter“, „Mulch in Flammen“, „KNuts“ oder „Arctic Tales“ …

Sie hatte so viele Fragen. Als sie älter war und ihren eigenen Knuputer im Gehege hatte (alle schienen der Meinung zu sein, sie brauche auch einen, weil Knut einen hatte), fand sie ein Video im Internet, das sie mit ihrer richtigen Mama zeigte, die sie vor ihre Höhle trug. Ihre Mama schien nervös gewesen zu sein und hatte sie mehrere Male fallenlassen. Nein, nicht mit Absicht; sie konnte sehen, dass ihre Mama, als sie sie im Maul trug, sehr vorsichtig war. Vielleicht zu vorsichtig? Wer weiß? Sie weinte viel, als sie dieses Video sah, mehr um ihre Mutter als um sich selbst. Es musste schwer für sie gewesen sein, von ihrem eigenen Kind getrennt zu werden, um das sie sich vier Wochen lang oder länger gut gekümmert hatte. Flocke war weit davon entfernt, den Zoo für diese Entscheidung zu kritisieren, außerdem war es längst zu spät dafür. Sie empfand keine Bitterkeit, nur ein wenig Schmerz. Allerdings hatte sie Zweifel, wenn es um ihren eigenen Nachwuchs ging. Sie war nicht sicher, ob sie Kinder wollte oder ob sie nur große Angst davor hatte, dass ihr dasselbe passieren würde. Der Gedanke, jemand würde ihr das Baby wegnehmen, war unerträglich. Um ehrlich zu sein, verstand sie das ganze Getue nicht, das die Zoos und die Öffentlichkeit über Jungtiere und die ganze Sache mit der Reproduktion machten. Familienplanung bei den Menschen wie in China oder Afrika konnte sie verstehen, sie konnte „Safer Sex“-Kampagnen wegen AIDS verstehen, aber warum konnte man es nicht den Tieren selbst überlassen, wie, wann und wichtiger noch mit wem sie sich paaren und Nachwuchs zeugen wollten? Es war schließlich ihr Leben, und sie wollte ein Mitspracherecht haben. War das denn so schwer zu verstehen?

Sie fand ebenfalls heraus, wie sie zu ihrem Namen gekommen war. Schon merkwürdig, so ein Namenswettbewerb, obwohl es sich herausgestellt hatte, dass sie denselben Namen behalten hatte, den ihr ihre Betreuer im Zoo bereits gegeben hatten. Flocke. Sie wiederholte das häufig. Es klang nicht schlecht. Bei spielerischen Momenten in ihrem Gehege wurde auch schon mal Flockie daraus, was ihr sogar noch besser gefiel. Sie ihrerseits hätte einen richtigen Namen bevorzugt, einen Namen, der dem ihrer Mutter ähnlicher war, Vajra oder Vanja, wie jemand aus dem Indischen Ozean es vorgeschlagen hatte, der so intelligente Sachen darüber geschrieben und ihre russischen Wurzeln berücksichtigt hatte. Viele Leute hatten lächerliche Namen vorgeschlagen, die selbst in ihren Gedanken zu wiederholen sie sich weigerte. Aber dieses Vanja hatte ihre Aufmerksamkeit geweckt. Und als sie die Antragsformulare im Internet gefunden hatte, die von einer gewissen Mami Simba und Simbas Summer School im Indischen Ozean eingestellt worden waren, wusste sie sofort, dass dieser Anlass auf sie zugeschneidert war, ein Anlass, auf den sie so lange gewartet hatte, der ihr vielleicht die Antwort auf so viele Fragen geben würde, der sie in ein Land bringen würde, das so weit von jenem entfernt war, das nur einen einzigen Namen auf seiner Flagge hatte - Knut.

Sie schaute den Briefumschlag in ihren Tatzen an, lächelte, nahm ihren Lieblingsstift und begann, ihre Bestätigung in großen Lettern zu schreiben, die zuversichtlich und wissbegierig himmelwärts strebten, einer aufregenden Zukunft entgegen: „Rodrigues, ich komme!“

Fortsetzung ist vorgesehen, dauert aber noch...
**********

Lieben Gruß

Birgit

knuti-judi hat gesagt…

Happy Birthday, dear Flocke. You are a beautiful bear-girl!
xo k-j

Anonym hat gesagt…

Liebe Birgit - Liebe Betsy,

ist das eine entzückende, zu Herzen gehende Life-Story. Ich rutschte schon immer mehr auf die Knie vor Bewunderung ob des sagenhaft guten und poetischen Englisch und fragte mich, wie man das als Nicht-Mothertoungler soo hinkriegen kann. Zuletzt stellte sich nun (für mich fast beruhigend) heraus, dass es doch ein mother toung war, was aber der wunderschönen und wunderschön geschriebenen Geschichte keinen Abbruch tut. Da kann das Flöckchen richtig stolz sein, dass ihr so viel Zeit und Liebe gewidmet wird - und das aus den Reihen der 'Knut-Anbeter' :-)))

Schmatz und Hug

Dumba

Simba hat gesagt…

Liebe Dumba,

Ich habe damals,im Februar war's wohl, die Einladung von Story Starter (Betsy) angenommen, und auf ihr erstes Story Start Kapitel reagiert mit der Indian Ocean Version einer Love Story zwischen Flocke und Knut, denn das war das vorgegebene Thema. Also Kapitel 1 ist von Story Starter, und dann habe ich schon auf Englisch geschrieben. Es waren Doro und Josefine , die damals schnell für den rbb blog auf Deutsch übersetzt hatten, was ich dann im Nachhinein nur ein ganz klein wenig überarbeitet habe. Ich konnte damals nicht so schnell die Deutschübersetzung machen, da ich die Geschichte ja weiter schreiben wollte...Bei Mervi kann man die englische also Originalversion lesen, natürlich auch die Geschichte, wie Betsy sie weiterentwickelt hatte. Sehr anders, sehr spannend.

Wenn ich ein bisschen Zeit habe, kommt die Indian Ocean Version bald als pdf, sowohl in Deutsch wie auch in Englisch sowie mit neu arrangiertem Fotoset, Mervi hatte das damals ganz schnell und liebevoll gestaltet, ich hatte lange keine Zeit, all die Fotos rauszusuchen, die ich beim Schreiben im Kopf hatte, das habe ich nachgeholt, aber ist eben noch nicht abholfertig...

Ich freue mich, wenn die Geschichte gern gelesen wird. Das Flocke Kapitel ist im übrigen sehr anders als die vorhergehenden, das hat damals schon einige überrascht.

So , nun aber Schluss
sonst könnte man ja denken, ich kommentierte mich selbst..))

LG
Birgit