Freitag, 3. April 2009

Meldepflicht für Eisbären...Erstes Einwohnermeldeamt für Bären öffnete heute seine Pforten in Rodrigues

Da staunte nicht nur der Bär...Endlich war es soweit. Nach dem ersten nicht ganz unumstrittenen Modellversuch in Sachen Einwohnerkontrolle für Wölfe, öffnete am 1. April nun auch das erste Einwohnermeldeamt für Eisbären...Anders als bei den Wölfen will man in Rodrigues länderübergreifend und zentral vorgehen: Zermürbende Suchen im Internet haben ab heute ein Ende, denn mit der neuen Einwohnermeldepflicht für Eisbären will man vor allen Dingen die Zoos in die Verantwortung nehmen, die sich der Eisbärenhaltung verschrieben haben. Skandalöse Praktiken wie Eisbärentraficking bei Nacht und Nebel, unter falschen Namen oder in Gebiete mit unzureichenden Gehegen ohne Enrichmentprogramme zum ausschließlichen Zweck der schnellen Paarung, im Volksmund auch Sextourismus genannt, sollen ab sofort genauso der Vergangenheit angehören wie z.B. das zuletzt offenkundig gewordene Phänomen F., wo durch irreführende (im Volksmund auch "schlampige") Geburts-Namens-und Herkunftsangaben für mehrere Tage das Internet lahmgelegt wurde im Bestreben Widersprüche zu klären und 2 Eisbären zu finden.

Ab heute ist jeder noch so kleine Zoo oder Halter von Eisbären nun gesetzlich verpflichtet sich im neuen Amt registrieren zu lassen, für jeden Eisbären muss ein international gültiges Zertifikat beantragt werden, das neben dem genauen Geburtsdatum und Geschlecht auch die Genealogie oder Herkunft des Bären verzeichnet. Bevor Eisbären erworben oder eingeladen werden, wird z.Zt. ein Geländeprobewohnen von freiwilligen Eisbärenprobanden erwogen. Aufwandsentschädigungen in Form von Fisch-und Croissants sind selbstverständlich und unterliegen keiner Versteuerungspflicht, Vergabe und Kriterien werden vor Ort von sachkundigen Aussendienstmitarbeitern kontrolliert und in Ton und Bild festgehalten. Anlagen, die von unseren Probanden als zu klein, eng und nicht stimulierend eingestuft werden, sind aufgefordert ihre Eisbärenhaltung aufzugeben, Anträge auf Neuerwerb, Verlängerung von Aufenthaltsgenehmigungen oder Besuchervisa werden nicht statt gegeben.

Verwaltungsbereiche gliedern sich wie folgt:
  • An-, Ab- und Ummeldungen
  • Führungszeugnisse (der angestrebten zoologischen Einrichtung)
  • amtliche Beglaubungen
  • Haushaltsbescheinigungen
  • Beantragungen von Kindergartenplätzen
  • Kinderausweise
  • Totenscheine
  • Lohnsteuerkarten (auch für Probewohnantragstellende)
  • Namensänderungen
  • Eheschließung (seit Inkrafttreten des Antidiskriminierungsgesetz gelten gleiche Richtlinien nun auch für gleichgeschlechtliche Paare)
  • Personalausweise und Passangelegenheiten
  • Anträge für Aufenthaltsgenehmigungen
  • Auskünfte aus dem Melderegister
  • Aufenthalts-und Meldebescheinigungen
  • Geburts- und Gesundheitsbescheinigungen
  • Fahrzeugscheinanträge in Ausnahmefällen
  • Einladungen von visumspflichtigen Ausländern (Verpflichtungserklärungen)
  • Untersuchungsberechtigungscheine
  • Hundeanmeldung (noch nicht in Kraft, wird zur Zeit noch geprüft)
  • Wehrerfassung (gilt für Kommunen und Zoos: Selbstverpflichtungserklärung nicht von der Schußwaffe Gebrauch zu machen, Trainingskurse zur angemessenen Anästhesierung sind von jeder Kommune mit Bärenpopulationen Mitarbeiter/inne/n regelmäßig anzubieten)
Das europäische Zuchtbuch wird ab sofort der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich gemacht, Kopien können auf der website des Eisbäreneinwohnermeldeamts frei heruntergeladen werden.Und was, wenn mein Zoo mich nicht anmeldet?Auch daran wurde gedacht im neuen Einwohnermeldeamt:
Für Bären mit eigenem internetfähigem Knuputer besteht die Möglichkeit, die Anmeldung selbst online vorzunehmen. Übrigens: Als zusätzlicher kostenloser Service steht paarungswilligen Bären auch die komplette Datenbank des Standesamts zur Verfügung....

Photo credits: NABU (1), Enrico (2), Mervi (3), SylviaMicky (4,5)

Note: Translation comes asap...

Kommentare:

UliS hat gesagt…

Klasse, sag ich da und borge es mir mal eben aus

Gerhard hat gesagt…

Das würde vieles einfacher machen.

Barbara hat gesagt…

Wie genial ist das denn?

Eine Sache würde ich den neuen Zuchtbuchführern für Eisbären - denn das wird ja von nun an sicher nach dem 4-Augen-Prinzip gehandhabt - gern noch ins Stammbuch schreiben:
Liebe Zuchtbuchführer, vergebt bitte jeden Namen nur ein Mal! Und wenn Ihr jetzt nachträglich Ordnung ins Chaos bringen wollt, dann schreibt jedem Eisbären mit gleichem Namen wenigstens das königliche I. oder II. hinzu. Der Dank der Eisbärfreunde wird Euch ewig hinterherlaufen. : )